Formel 1„Super happy“: Fehlerfreier Verstappen triumphiert vor Norris

Formel 1 / „Super happy“: Fehlerfreier Verstappen triumphiert vor Norris
Max Verstappen in gewohnter Pose Foto: AFP/Thomas Coex

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Zehntes Rennen, siebter Sieg: Max Verstappen fährt in der Formel 1 weiter in seiner eigenen Liga. Er triumphierte in Spanien vor Lando Norris.

Nachdem er wieder einmal seine Extraklasse bewiesen hatte, sprintete Max Verstappen die letzten Meter zu seinen jubelnden Teammitgliedern und fiel ihnen gelöst in die Arme. Der Niederländer eilt mit großen Schritten seinem vierten Weltmeistertitel in der Formel 1 entgegen – beim Großen Preis von Spanien triumphierte er dank einer erneut fehlerfreien Fahrt und der brillanten Strategie seines Teams Red Bull.

„Ich bin super happy, dass ich gewonnen habe“, sagte Verstappen nach seinem siebten Sieg im zehnten Saisonrennen: „Das Rennen hat sich am Anfang entschieden, beim ersten Stint, da konnte ich eine Lücke rausfahren und habe dann versucht, defensiv zu fahren. McLaren war sehr schnell, das war eine große Herausforderung.“

Am Ende hatte Verstappen 2,2 Sekunden Vorsprung vor dem heraneilenden Lando Norris im McLaren, der nicht zufrieden war. Ein verpatzter Start und nicht gut platzierte Boxenstopps verhinderten einen durchaus möglichen Triumph. „Ich hätte gewinnen müssen, der Start war schlecht. So einfach ist das. Das Auto war unglaublich gut, wir waren mit Sicherheit die Schnellsten“, sagte er: „Ich habe es am Anfang verloren.“

Dritter wurde Rekordweltmeister Lewis Hamilton, der damit den Aufwärtstrend von Mercedes bestätigte. „Es war ein gutes, solides Wochenende für uns“, sagte der Brite: „Mit denen ganz vorne konnte ich nicht mithalten, aber ich war auch nicht weit weg.“

Hamiltons Teamkollege Russell (Großbritannien) belegte den vierten Platz, dahinter folgten Charles Leclerc (Monaco) im Ferrari und dessen spanischer Teamkollege Carlos Sainz.

In der WM hat Verstappen nun 219 Punkte und liegt komfortabel an der Spitze. Norris (150) und Leclerc (148) sind die ersten Verfolger. Doch für den von der Pole-Position mit großen Ambitionen gestarteten Norris war dieses Rennen insgesamt enttäuschend. Er verlor die Führung in der ersten Kurve an Russell und musste dann auch noch Verstappen ziehen lassen.

Auch der Versuch, die Führung durch einen späteren Boxenstopp zurückzuholen, ging nicht auf. So fand sich Norris zeitweise hinter dem Mercedes-Duo wieder, kämpfte sich aber mit frischen Reifen dank sehenswerter Überholmanöver wieder auf Platz zwei nach vorne.

Dabei verlor er aber viel Zeit, sodass sein Rückstand auf Verstappen dann bereits knapp neun Sekunden betrug. Zwar kam der Brite, der in Miami triumphiert hatte, im sehr schnellen McLaren immer näher heran. Doch nicht nah genug, um Verstappen zu attackieren. Der Niederländer fuhr dann erneut vor Norris in die Box und bekam frische Reifen. Norris folgte etwas später – als er auf die Strecke zurückkehrte, betrug sein Rückstand wieder sieben Sekunden.

„Gib alles und schone deine Reifen nicht“, funkte Verstappens Renningenieur Gianpiero Lambiase dem Weltmeister zu, und der mühte sich, den wild entschlossenen Norris auf Distanz zu halten. Zwar war der Brite etwas schneller, doch Verstappens Polster betrugt sieben Runden vor Schluss noch immer komfortable fünf Sekunden.

Fehlerfrei fuhr Verstappen dem Sieg entgegen, Norris konnte in der entscheidenden Phase nicht mehr zulegen. Er sicherte sich aber immerhin den Extrapunkt für die schnellste Rennrunde.

Im Überblick

Großer Preis von Spanien: 1. Max Verstappen (Niederlande) Red Bull 1:28:20,227, 2. Lando Norris (Großbritannien) McLaren-Mercedes auf 2,219, 3. Lewis Hamilton (Großbritannien) Mercedes 17,790, 4. George Russell (Großbritannien) Mercedes 22,320, 5. Charles Leclerc (Monaco) Ferrari 22,709, 6. Carlos Sainz jr. (Spanien) Ferrari 31,028, 7. Oscar Piastri (Australien) McLaren-Mercedes 33,760, 8. Sergio Perez (Mexiko) Red Bull 59,524, 9. Pierre Gasly (Frankreich) Alpine-Renault 1:02,025, 10. Esteban Ocon (Frankreich) Alpine-Renault 1:11,889, 11. Nico Hülkenberg (Deutschland) Haas-Ferrari 1:19,215, 12. Fernando Alonso (Spanien) Aston Martin-Mercedes 1, 13. Zhou Guanyu (China) Sauber-Ferrari 1, 14. Lance Stroll (Kanada) Aston Martin-Mercedes 1, 15. Daniel Ricciardo (Australien) Racing Bulls-Red Bull 1, 16. Valtteri Bottas (Finnland) Sauber-Ferrari 1, 17. Kevin Magnussen (Dänemark) Haas-Ferrari 1, 18. Alexander Albon (Thailand) Williams-Mercedes 1, 19. Yuki Tsunoda (Japan) Racing Bulls-Red Bull 1, 20. Logan Sargeant (USA) Williams-Mercedes 2
Fahrerwertung: 1. Max Verstappen (Niederlande) Red Bull 219, 2. Lando Norris (Großbritannien) McLaren-Mercedes 150, 3. Charles Leclerc (Monaco) Ferrari 148, 4. Carlos Sainz jr. (Spanien) Ferrari 116, 5. Sergio Perez (Mexiko) Red Bull 111, 6. Oscar Piastri (Australien) McLaren-Mercedes 87, 7. George Russell (Großbritannien) Mercedes 81, 8. Lewis Hamilton (Großbritannien) Mercedes 70, 9. Fernando Alonso (Spanien) Aston Martin-Mercedes 41, 10. Yuki Tsunoda (Japan) Racing Bulls-Red Bull 19, 11. Lance Stroll (Kanada) Aston Martin-Mercedes 17, 12. Daniel Ricciardo (Australien) Racing Bulls-Red Bull 9, 13. Oliver Bearman (Großbritannien) 6, 14. Nico Hülkenberg (Deutschland) Haas-Ferrari 6, 15. Pierre Gasly (Frankreich) Alpine-Renault 5, 16. Esteban Ocon (Frankreich) Alpine-Renault 3, 17. Alexander Albon (Thailand) Williams-Mercedes 2, 18. Kevin Magnussen (Dänemark) Haas-Ferrari 1
Teamwertung: 1. Red Bull 330, 2. Ferrari 270, 3. McLaren-Mercedes 237, 4. Mercedes 151, 5. Aston Martin-Mercedes 58, 6. Racing Bulls-Red Bull 28, 7. Alpine-Renault 8, 8. Haas-Ferrari 7, 9. Williams-Mercedes 2