Rudault springt mit 1,65 m „T“ -Rekord

Rudault springt mit 1,65 m „T“ -Rekord

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Ein Jahr und eine Woche hielt der Tageblatt-Rekord im Hochsprung der Scolaires-Jungen, den Philippe Hilger letztes Jahr, auch in Schifflingen, mit 1,64 m aufstellte. Um einen Zentimeter überbot am Samstag Loïc Rudault diesen Rekord.

Wahrscheinlich wurde ebenfalls der Teilnehmerrekord von 311 Athleten überboten. Das letzte Wertungsmeeting des Challenge Tageblatt vor den Ferien war von idealem Wetter begünstigt und so wurden recht viele persönliche Bestleistungen aufgestellt.

Wie eben von Loïc Rudault, der die Hochsprung-Bestleistung von Philippe Hilger um einen Zentimeter verbesserte, obschon er schon zehn Sprünge in den Beinen hatte. Er ließ noch 1,67 m auflegen, musste dann aber passen.

Am Anfang des Meetings toppte der Grevenmacher schon seine persönliche Bestleistung über 60 m Hürden in 10.37 Sek um 14 Hundertstel. Aber hier war es Lex Damit (CAPA), der gewann in der Zeit von 10.08 Sek, was um 62 Hundertstel schneller war als bisher und nur noch 15 Hundertstel von „T“-Rekord entfernt ist. Mindestens die 10 Ersten des Hürdenlaufs konnten ihre Bestzeiten verbessern, am meisten tat dies Tom Birchen (Celtic) in 11.07 Sek, was fast 2 Sek schneller war als bisher. Im Hochsprung musste sich Pit Steinmetz (CSL) diesmal mit dem dritten Platz und 1,50 m begnügen.

Ein Auge muss man in Zukunft auf Eckahard Osaigbovo (CAEG) haben, der sich im Hürdenlauf auch um fast 2 Sek auf 11.35 verbesserte und gleich bei seinem ersten Hochsprungwettbewerb 1,45 m sprang.

Steigerung

Beachtenswert steigerten sich die Débutants über 800 m. Vincent Baratte (CAS) gewann in 2.38.48 Min und verbesserte sich damit um 12 Sek, in 2.41.01 Min toppte Bliss Cibango seine Bestzeit, Tom Carré (beide CSL) in 2.41.97 Min um 11 Sek sowie Luis Francisco (CAEG) in 2.42.67 Min um 8 Sek. Cibango gewann den Weitsprung mit 4,38 m, was eine Steigerung von 33 cm bedeutet, Jang Winandy (Celtic) konnte sich mit 4,03 um 11 cm verbessern, ein „Neuer“, Mitch Hofmann (CSL), sprang gleich beim ersten Mal 3,89 m.

Auch bei den Débutantes konnten sich mindestens die 10 Ersten über 800 m verbessern. So gewann Sophie Leser in 2.42.79 Min, was eine Steigerung ihrer Bestzeit vom letzten Jahr von über 14 Sek war. Mara Havé (beide CAD) war über 800 m in 2.45.80 Min um 12 Sek schneller als bisher und gewann das Ballwerfen mit 34 m, desgleichen eine Steigerung von 4,5 m. Nelly Baustert (CAS) konnte nicht nur wertvolle 100 Bonuspunkte über 800 m einfahren, sondern verbesserte ihre Bestzeit von 2012 in 2.59.73 Min um 27 Sek. Im Ballwerfen wurde sie Zweite mit 29 m. Hier steigerte sich am meisten Liz Eiden (CAS): um 5 m auf 23 m.

Bestzeiten

Die dritte Altersklasse, die die 800 m lief, die Scolaires-Mädchen, standen den Débutant(e)s in nichts nach und liefen desgleichen Bestzeiten. Um 7 Sek steigerte sich Catherine Mreches (CAEG) auf 2.32.96, sogar um 11 Sek tat dies Tilly Schaaf (CSL) in 2.38.93 Min. Delphine Mendes Da Costa (CAD) lief erstmals die 800 m und klassierte sich als Dritte des Scratchklassement in 2.41.26 Min. Lena Kemp (Fola) gewann das Speerwerfen mit 22,59 m, Gabrielle Charlie Angel (CAEG) steigerte sich um 8 m auf 19,96 m. Unter den 10 Ersten befinden sich sechs Athletinnen vom jüngeren Jahrgang, wobei die Beste Anna Perlic (CAD) mit 18,95 m ist.

Nun sind genau zwei Monate Ferien angesagt, am 14. September beginnt dann der Endspurt auf die Medaillen.