„Aus dem Windschatten“ (6)Michel Zangerlé, Präsident des SaF Zéisseng: Über eine Reise nach Paris

„Aus dem Windschatten“ (6) / Michel Zangerlé, Präsident des SaF Zéisseng: Über eine Reise nach Paris

Die Tageblatt-Serie „Aus dem Windschatten“: Das Tageblatt hat allen luxemburgischen Radsport-Vereinen die Möglichkeit gegeben, während der Tour de France einen Beitrag zu veröffentlichen. In der heutigen Ausgabe schreibt Michel Zangerlé, Präsident des SaF Zéisseng, über eine ganze besondere Reise: Für Mitglieder und Freunde des Klubs geht es zu den Olympischen Spielen nach Paris, wo SaF-Mitglied Christine Majerus starten wird. 

Der traditionsreiche Radsport-Klub SaF Zéisseng nimmt sein 40-jähriges Bestehen zum Anlass, um eine ganz besondere Reise zu den Olympischen Spielen in Paris zu organisieren. Am 4. August 2024 werden die Mitglieder und Freunde des Vereins die Ehre haben, Christine Majerus, eines der prominentesten Vereinsmitglieder, beim olympischen Damen-Straßenrennen live anzufeuern.

Der SaF Zéisseng, 1984 gegründet, hat sich über die Jahre als größter Radsportverein der Stadt Luxemburg etabliert und konnte zahlreiche renommierte Profis hervorbringen. Zu den bekanntesten Namen zählen die Schleck-Brüder, Andy und Frank, Christian Poos, Marc Vanacker, Joël Zangerlé sowie Christine Majerus, die mit ihrem vierten Olympiastart einmal mehr ihre außergewöhnliche Karriere krönt. Mit Stolz blickt der Klub auf die Leistungen seiner Athleten zurück, die auch auf internationaler Bühne glänzen.

Neben seinen Spitzenfahrern ist der Verein in allen Altersklassen aktiv und umfasst dazu ebenfalls zahlreiche Hobbyfahrer und Cyclo-sportifs. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Nachwuchsarbeit: Kinder und Jugendliche werden von diplomierten Trainern betreut. In der vereinseigenen Vëlosschoul lernen Kinder von sechs bis zehn Jahren mit Begeisterung das Beherrschen des Radfahrens im Bike-Park der Stadt Luxemburg in Cessingen. Ab der Altersklasse der Minimes werden dann an die Jahreszeit angepasste Trainingseinheiten angeboten, mit dem Ziel, an Rennen teilzunehmen. Dieser Fokus auf die Jugendförderung hat sich als einer der Grundpfeiler des Vereins etabliert und bringt jährlich neue Talente hervor.

Engagement in anderen Sportarten

Zusätzlich zur Radsportbegeisterung engagiert sich der SaF Zéisseng auch in anderen Sportarten und sozialen Projekten. So trifft sich wöchentlich eine Gruppe von Hobbysportlern zum Volleyballspielen. Zudem hat sich der Klub durch das internationale Etappenrennen „Festival Elsy Jacobs“ einen Namen gemacht. Diese Veranstaltung zieht jedes Jahr Weltklassefahrerinnen an und gilt als beliebtes und prestigeträchtiges Damenrennen weltweit. Am 1. Mai lädt der Verein regelmäßig zur „Randonnée Elsy Jacobs“ ein, an der bis zu 800 Hobbyfahrer teilnehmen.

Der SaF Zéisseng ist nicht nur sportlich erfolgreich, sondern auch sozial engagiert. In Zusammenarbeit mit der Vereinigung „Les tandems de la vue“ ermöglicht der Klub blinden Menschen Radsport-Erlebnisse durch Tandem-Ausfahrten mit speziell ausgebildeten Piloten. Auch in der Förderung der Gleichstellung der Geschlechter im Sport ist der Verein aktiv. Mit dem „Mérite Elsy Jacobs“ werden Personen ausgezeichnet, die sich ehrenamtlich im Frauensport engagieren und für Chancengleichheit eintreten. Dieser Preis wird jährlich in Kooperation mit der Stadt Luxemburg verliehen.

Die Reise nach Paris bietet nicht nur die Gelegenheit, die herausragenden sportlichen Leistungen von Christine Majerus zu feiern, sondern auch das besondere Gemeinschaftsgefühl des SaF Zéisseng zu erleben. Alle Klubmitglieder, regelmäßigen Helfer und Freunde sind eingeladen, an diesem besonderen Ereignis teilzunehmen und die olympische Atmosphäre hautnah zu genießen.

Weitere Informationen zum Verein findet man auf der Webseite des SaF Zéisseng: www.saf.lu.