Gay bestätigt positive Dopingprobe

Gay bestätigt positive Dopingprobe

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Tyson Gay wird Usain Bolt bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften nicht herausfordern. Der US-Sprinter hat eine positive Dopingprobe bestätigt und seinen WM-Start bereits abgesagt.

Doping-Schock statt WM-Showdown: Mit der tränenreichen Offenbarung einer positiven Dopingprobe und seiner Absage des Titelduells mit Usain Bolt hat US-Sprintstar Tyson Gay vier Wochen vor den Welttitelkämpfen in Moskau ein Beben in der internationalen Leichtathletik ausgelöst. Der schnellste Mann über 100 Meter in diesem Jahr bestätigte am Sonntag in einer Telefonkonferenz, dass er bei einer Trainingskontrolle am 16. Mai positiv auf eine verbotene Substanz getestet worden sei.

Auch Jamaikas Stars Powell und Simpson positiv getestet

Die internationale Leichtathletik wurde am Sonntagabend durch weitere Doping-Enthüllungen erschüttert. Auch der ehemalige 100-Meter-Weltrekordler Asafa Powell und seine jamaikanische Teamkollegin Sherone Simpson sind positiv auf Doping-Stimulanzien getestet worden. Das bestätigte ihr Agent Paul Doyle gestern der Nachrichtenagentur AP.

Nach seinen Angaben soll es sich um die Substanz Oxilofrin handeln. Diese sei bei den jamaikanischen Meisterschaften festgestellt worden. Nur ein paar Stunden zuvor war der positive Dopingtest von Gay bekannt geworden.

Nach Medienberichten soll auch Staffel-Olympiasieger Nesta Carter zu den positiv getesteten Spitzenathleten aus Jamaika gehören.

„Ich komme nicht mit einer Sabotage-Theorie. Fakt ist vielmehr, dass ich Leuten vertraut habe, die mich nun hängengelassen haben“, sagte Gay. Er habe keine schlüssige Erklärung, beteuerte der Amerikaner zugleich, und machte nebulöse Andeutungen. „Meine Familie weiß, dass es irgendeine Art von Unfall war, oder irgendeine Art von – ich will jetzt nicht bestimmte Wörter benutzen, die es als Unfall erscheinen lassen würden. Ich weiß genau, was ging, aber ich kann jetzt nicht darüber reden“, erklärte Gay.

Gay hatte bei den US-Trials mit 9,75 Sekunden über 100 Meter und 19,74 Sekunden über 200 Meter aufhorchen lassen. Er galt als ernsthafter Herausforderer für Jamaikas Sprint-König Usain Bolt, für den der Weg zum WM-Gold nun frei zu sein scheint. Zuvor hatte bereits dessen Landsmann und Titelverteidiger Yohan Blake verletzungsbedingt passen müssen.

WM-Start abgesagt

Der 30 Jahre alte Gay will die B-Probe zwar schnellstmöglich öffnen lassen, hat seinen Start bei den Titelkämpfen vom 10. bis 18. August in Moskau aber bereits abgesagt. Die amerikanische Anti-Doping-Agentur (Usada) hatte den dreifachen Weltmeister von 2007 schon am Freitag über das positive Ergebnis der Dopingprobe informiert.

„Das ist keine Nachricht, die wir hören wollen. Zu keiner Zeit und über keinen Athleten“, kommentierte Max Siegel, Präsident des US-Leichtathletikverbandes (USATF), den Vorgang. Um welche Substanz es sich handelt, verriet Gay nicht. „Ich habe keine Vermutungen, ich habe gar nichts, was ich darüber sagen kann“, erklärte er.