Großer FederungskomfortDer neue Toyota Corolla Cross bringt einen sanft über alle Straßen-Unebenheiten

Großer Federungskomfort / Der neue Toyota Corolla Cross bringt einen sanft über alle Straßen-Unebenheiten
Fahrgefühl: lobenswert. Federungskomfort: hervorragend. Gestatten: der neue Corolla Cross. Foto: Marc Schonckert

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Mehr als Leistungs- und Umweltverhalten imponierten beim optisch eindrucksvollen Toyota Corolla Cross Hybrid das Komfort- und Fahrverhalten auf anspruchsvollen Strecken. Marc Schonckert erlebte lobenswerten Federungskomfort bei hohem Sicherheitsaufwand.

Ein kraftvoller und robuster Look zeichnet den neuen Corolla Cross aus. Er ist 4,46 m lang, 1,83 m breit und 1,62 m hoch, der Radstand beträgt 2,64 m. Mit diesen Abmessungen liegt er im Zentrum des hart umkämpften europäischen C-SUV-Segments; innerhalb der Toyota-Modellpalette positioniert er sich zwischen C-HR und RAV4. Große Seitenfenster und eine hohe Sitzposition bieten gute Sicht zu allen Seiten, bei großzügiger Kopffreiheit und angenehmer Beinfreiheit hinten. Die große Heckklappenöffnung bietet einen leichten Zugang zum Kofferraum; das Ladevolumen beträgt 433 Liter und kann bei umgeklappten Rücksitzen auf bis zu 1.337 Liter erweitert werden.

Der Corolla Cross kommt mit 2,0 Liter Hubraum und großen Seitenfenstern daher
Der Corolla Cross kommt mit 2,0 Liter Hubraum und großen Seitenfenstern daher Foto: Marc Schonckert

Hybridantrieb der fünften Generation

Der Corolla Cross ist das erste Modell weltweit, das mit der fünften Generation des selbst ladenden Hybridantriebs von Toyota seit der Markteinführung vor 25 Jahren ausgestattet ist. Es verbindet eine noch höhere Effizienz mit mehr Leistungsfähigkeit und höherem Fahrspaß. Der Corolla Cross kommt mit 2,0 Liter Hubraum (145 kW/197 PS Systemleistung) und Frontantrieb (ab 34.200 Euro in Luxemburg) und auch mit intelligentem Allradantrieb AWD-i (ab 38.200 Euro) daher. Damit sprintet er in 7,6 Sekunden (Vorderradantrieb) beziehungsweise 7,5 Sekunden (Allradantrieb) von null auf 100 km/h. Die CO2-Emissionen liegen zwischen 114 und 116 g/km in der Frontantriebsversion und bei 121 bis 122 g/km in Verbindung mit Allradantrieb. Ein 1,8 Liter wird im Jahr 2023 folgen.

Sowohl außen als auch innen robust
Sowohl außen als auch innen robust Foto: Marc Schonckert

Zu den Fortschritten, die mit der fünften Generation des Hybridsystems einhergehen, gehören auch Verbesserungen bei Fahrverhalten und Fahrgefühl. Wir konnten die erheblichen Fortschritte bei Fahr- und Antrittsverhalten des Corolla Cross auf kurvenreichen Land- und Gebirgsstraßen im Hinterland von Barcelona erfahren. Unser Allrad-AWD-i-Testfahrzeug überzeugte vor allem mit herausragender Handlichkeit, problemlosem Kurvenverhalten, präziser Lenkung und tadelloser Gasannahme, auch wenn sich die CVT-Automatik bei intensiver Beschleunigung akustisch bemerkbar macht, aber weit diskreter als befürchtet arbeitet. Ein großer Pluspunkt des Corolla Cross sind auch Aufhängung und Federungsverhalten, die einen sanft und gepflegt über alle Unebenheiten der Straße bringen: Hier zeichnet sich der Corolla Cross durch einen bemerkenswerten Komfortaufwand aus, was dann auch für den allgemeinen Sicherheitsaufwand gilt.

Flott unterwegs auf Land- und Gebirgsstraßen in Barcelona
Flott unterwegs auf Land- und Gebirgsstraßen in Barcelona Foto: Marc Schonckert

Die Liste der Assistenzsysteme ist lang und lässt keine Wünsche offen. So gesehen erlebten wir den Cross als einen Alltagsbegleiter für alle Einsätze, auch neben der Straße in der Allradversion AWD-i, wo hinten ein Elektromotor mit 40 PS arbeitet, das System verteilt das Antriebsmoment je nach Fahrsituation optimal zwischen Vorder- und Hinterachse. Für Offroad hatten wir keine Zeit, dafür genossen wir unbeschwertes und teilweise flottes Vorankommen auf herrlichen Bergstraßen. Und vergaßen bei allem Fahrspaß, einen Blick auf den Verbrauch zu werfen. Toyota gibt 5,4 Liter für das Allrad-Modell an. Darüber werden wir später noch einmal reden.

 Foto: Marc Schonckert