So., 20. Juni 2021



  1. de Pensionär /

    Ist man sich bewusst, dass diese so genannte 2. Miete meist nicht ÜBER dem Tisch bezahlt wird sondern DARUNTER ? Und dass das gezahlte Geld daher nicht verbucht werden und folglich nicht steuerlich absetzbar ist ? Nein ! Ist man nicht !

  2. de Pensionär /

    Diese so genannte 2. Miete wird oft auch als „fonds de commerce“ getarnt. Das ist wenn jemand seinem Nachfolger einen Museums-Tiefkühler mit defekten Tür-Dichtungen und Motorlagern für 3.500€ verkauft, der vor 25 Jahren nur 2.500 Franken gekostet hat. Viel Missbrauch wird oft auch mit der Schlüsselübergabe getrieben. Oft bekommt der Nachmieter zunächst nur 1 Schlüssel (der sich wegen fehlender Sicherungskarte nicht kopieren lässt.) Die übrigen Schlüssel werden als Pfand einbehalten. Handelt es sich um normale Zylinder, besteht kein Problem, die lassen sich mühelos austauschen. Handelt es sich aber um eine Schließanlage, beginnen die Probleme da der Hauptschlüssel oft auch auf andere Türen, aber nicht unbedingt auf jede passt. (Eingangstür, Tür zu Keller und Speicher, Türen zu verschiedenen Wohnungen, Garage(n), Lagerräume. Büros usw. Beschwert sich der Nachmieter beim Hauseigentümer, bekommt der oft vom Vormieter zu hören: Er soll mir mal den Rest meines Geldes geben, dann bekommt er auch seine Schlüssel.

    • Vermieter /

      @ Pensionär Kommt der Vormieter der Schlüsselrückgabe nicht zu 100% nach, kann der Vermieter die Schliessanlage austauschen und mit dem Geld aus der Kaution bezahlen.

  3. BillieTH /

    qu’est-ce qu’on pensait d’un projet de reforme fiscal pour les entreprises ? le nouveau gouvernement neerlandais annonce des réformes qui pourraient mettre tres a mal la position de concurrence luxembourgeois ds les investissements alternatives. apres les multinationaux, on va abandonner cette industrie aussi ? le budget est pas mal pour l’instant, mais l’inertie du ministre des finances (apart faire plaisir a OECD, G20 et Europe) quant a l’attractivite de Luxembourg risque de bien creer les fondations pour un debacle ds l’avenir. au prochain gouvernement de se debrouiller ?

Kommentieren Sie den Artikel