Do., 5. August 2021



  1. Mr.X /

    „Der Minister erinnert in seiner Antwort daran, dass die Universität strategisch günstig gleich neben dem Bahnhof Belval liegt.“… strategisch günstig? Auf Belval! An der Grenze?!? So dezentral wie möglich!?! Denn ja, es ist immer toll, wenn man erstmal einen Umweg bis in die Stadt machen muss, da der Verkehr ach so gut in diese Richtung läuft, um dann dort umzusteigen um dann nach Esch zu fahren, wo man nach der Vorlesung nur möglivchst schnell weg will, bevor der Bürgersteig hochgeklappt wird und man festsitzt, schlisslich muss man dann wieder zurück in die Hauptstadt um dann weiter nach Hause zu fahren.. Keiner will nach Belval! Aber hey, Es gibt noch einen Linie im Süden die einige (be weitem nicht alle) Südgemeinden mit Belval verbindet… Tolle Leistung eines überforderten und inkompetenten Ministers der nicht weiss was er tut.

    • Micha /

      Man muss gar nicht über Luxemburg fahren. Es ist auch der Weg über Petingen möglich, womit man genau gegen den Berufsverkehr fährt. Allerdings setzt dies eine Verbindung vom Wohnort nach Petingen voraus (welche es oft nicht gibt).

  2. Claude Oswald /

    Ein „Superbus“ der im Stau steht, wo ist da der Vorteil gegenüber einem „normalen“ Bus ?
    Ist das nicht pure Augenwischerei ?

    Andereseits, falls man tatsächlich eine aufwendige und kostspielige „Bustrasse“ baut, kann man auch gleich Schienen verlegen und Nägel mit Köpfen machen.

  3. mrs Y /

    mr X, es gibt eine einfache Möglichkeit um Ihr Verkehrsproblem zu lösen, beschaffen sie sich eine der zahlreichen lerstehenden Studentenbuden in der Umgebung, aber das hiesse sie müssten Hotel Mamma verlassen.

Kommentieren Sie den Artikel