Sa., 23. Januar 2021

Premium /  


  1. Knutschfleck /

    Ech fannen et ass bessen spéit wéi d’CGFP sech elo asetzt. Et ginn säit Joeren just nach Employés de l’Etat agestallt, et ginn „réfugiés bancaires“ beim Staat ennerbruecht, et ginn ganz Départementer aus der Privatindustrie fir d’éischt mat enger Missioun beoptragt an dann komplett fonctionariséiert, Décisiounen ginn ouni Ofstemmung mam Personal geholl, an zumindest bei eis am Service droht en normalen „Chef de service“ schonn mat Entloossung wann een sech net un seng Uerderen hält. Sprech, iwwerall setzen well Diktatoren mat Parteikaarten. An ausserdem hunn ech héieren et géifen well Tests psychosociaux gemaach ginn fir bei de Staat opgeholl ze ginn? Wou si mer dann, am Geckenhaus? Dee ganzen Apparat art aus zu enger Oligarchie.

  2. Gariuen /

    Das ist ja auch ihr Job. Trotzdem müssten ein paar tausend Staatsbeamte abgeschafft werden.

  3. Grober J-P. /

    Es ist schon hirnrissig was bei manchen Staatsbetrieben abläuft. Man macht ohne Begründung einen Mann, der aus der Privatindustrie kommt, zum Chef. Dieser stellt dann, nach 2 Tagen im Amt, fest, dass seine „Administration“ zuviele Leute hat. Diese Administration wird seit 10 Jahren meistens mit „employés de l’état“ aufgestockt. Sind also fast alle keine Staatsbeamte mehr. Man darf gespannt sein wie jetzt ausgemistet wird. Was macht die CGFP, die kuckt seit 10 Jahren genüsslich zu.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen