Sa., 24. Oktober 2020

Premium /  


  1. Jangeli /

    Immer etwas abwarten was unsere Nachbarländer zuerst tun,
    vor allem Deutschland,dann wird denen sowieso alles
    nachgemacht,später wird dann wieder kritisiert und sich
    geärgert,so dass wieder einmal unser Jean Asselborn sich
    bemühen muss alles zu richten. Der Luxusbürger sowei alle
    Nichtluxusbürger,Zugewanderte usw.müssten doch endlich
    auch mal kapieren was Vernunft und Respekt bedeutet.
    Verhalten und manche Gewohnheiten ändern, müsste doch
    nicht so schwierieg sein,wenns um die Gesundheit geht.

  2. Observer /

    Es braucht keine neuen Restriktionen! Rücksicht, Respekt, Disziplin, Abstand mit Maske und Hygiene permanent und überall !
    Mehr braucht es nicht, aber daran muss noch stark gearbeitet werden, von jedem an sich selbst!Sonst wird es eine Katastrophe geben.

  3. Paul Koch /

    Bla,Bla, Bla. Watt son dat doten dan fir Aussoen ? Reageiert elo an net nueren hannendrun rennen. Mir kucken emol watt dei Aner machen an klicken dann eis emol an. Eis Regierung misst och emol selwer entscheeden an am Senn vun Hierer Bevoelkerung entscheeden.
    En engageierten Bierger.

  4. Klitz /

    Hoppla! Et schengt ewei wann eis Regierung endlech aus dem Dornröschenschlaf erwecht wir. Hoffentlech ass et net ze speit fir den Zuch a Richtung Iwwerlaaschtung vun den Intensivstatiounen nach ze stoppen. Ech hätt mer dei Reaktioun do virun enger Woch erwaart. Oder war dat etwa net virauszegesin? T‘ass dach e Witz an eng Schaan. Eng ganz a kostbar Woch as verluer gaangen. Et ass en Hohn!! Onverantwortlech!!!

  5. Jeanchen /

    Momentan sind andere Dinge wichtiger, Airbus 400, Tram,
    und viele andere politische Dummheiten, der normale Bürger
    in dem Schickimicki Luxusburg muss selbst versuchen
    über die Runden zu kommen. Lamentabele Politik im Moment.
    Kommentare sind fast überflüssig.

  6. Gerd /

    et wärt souweisou keen 2.Lockdown gin,
    well si wessen mol net wéi se den 1.sollen bezuellen.

  7. Miette /

    Viele Corona Erkrankungen wären und sind durch die wenigen Einschränkungen nun nicht in unserem Alltag, wenn sie angewendet wären/würden.
    Was bitte ist so schlimm, wenn wir unsere Maske tragen, auch die Nase unter dem Schutz?!
    Was bitte ist so schlimm, in Läden oder Praxen den nötigen Abstand zu halten?!
    Wenn wir nun wieder weitere Einschränkungen im Alltag, seitens unserer Regierung auf den Buckel kriegen, dann bitte auch mal all jenen „danken“ …. welche sich nie an die Regeln hielten und ihrem Ego folgten.
    Friedliche Nacht❣❣❣

  8. venant /

    @ Observer

    „Es braucht keine neuen Restriktionen! Rücksicht, Respekt, Disziplin, Abstand mit Maske und Hygiene permanent und überall !“

    Wann se sech am Bistrot an am Resto géifen drun halen, si maachen et awer net.

  9. Tossen /

    @Jeanchen

    (Gambia-Bashing blabla)
    „Kommentare sind fast überflüssig.“

    Ihrer ganz sicher.

  10. Tutebatti /

    Wann all Kollektivsportarten domat Mengen ech net nehmen Fussball etc , mee och Schoulsport oni Mask, mol geifenn verbueden gin, wieren zuelen 30%mei deif. Do gett am mansten obgepasst.
    Ech gesin daat all Daag schaffen doran. Brengt naischt den ganzen Daaag sech un all restriktiounen ze haalen an dann bei enger Stonn Sport ass alles vergiess.
    Onverständleg.
    Gin dach genuch alternativen .
    Mir kennen net alles hun, wann mir alles Wellen hun, dann kreien mir och alles,wirkleg Alles.

  11. HTK /

    Wenn wir Vernunft und Rücksicht walten ließen bräuchten wir :
    Keine Radaranlagen,Polizeiüberwachung,Alarmanlagen,Körperscanner und keinen Lockdown. Und es werden diese Leute sein die jetzt schreien die Regierung ist schuld weil sie nichts tut,und wenn sie etwas tut wird auch geschrien. Wie geht’s überhaupt den Schweden? Am Ende hatten die Recht.

  12. tanner /

    @HTK
    „Wie geht’s überhaupt den Schweden? Am Ende hatten die Recht.“

    Nein, noch immer 8-12 Mal mehr Tote als ihre Nachbarn, noch immer katastrophal.

  13. solange /

    @ tanner

    ‚„Wie geht’s überhaupt den Schweden? Am Ende hatten die Recht.“

    Die Methode die schon Ugh, der Steinzeitmensch angewendet hat, ist nicht mehr zeitgemäß.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen