Do., 3. Dezember 2020

Premium /  


  1. J.Scholer /

    Irgendwie erinnern mich einige der vorgebrachten Missstände seitens der ANIL an die Causa Juncker .Das notwendige Lügen oder politisch ausgedrückt das Verschleiern von Tatsachen,Realitäten vor dem Bürger .Herr Bettel und Regierung wollten zwar durchlüften, doch scheinen diese jetzt selber dem Dilemma unterlegen zusein, dem Wahlvolk nicht die Wahrheit zuzumuten und vielleicht endlich einzugestehen der Covid Zug abgefahren ist und mit voller Wucht durch das Land rast.“ Kloeren Wain ….“ ,da liegt wohl das Problem, man dem Konsum – und Spassvolk härtere Maßnahmen nicht aufzwingen will, Wählerstimmen und Wirtschaftsinteressen vor Gesundheit setzt, das Ende ohne diese Maßnahmen vielleicht noch verheerender sein wird , als ein „Lockdown Light „ à la Frau Merkel.

  2. alois /

    Ett woor jo gewosst dadd de Virus am Hierscht nees geef „zoschloen“. Viir waat ass denn Effectif vum Pflegepersonal nett geheecht ginn? Viir waat ass ann engem klengen Land ewee Letzebuerg nett eng central Klinik viir Covid desingneert ginn?
    Wadd hunn dee honderdausenden Tester Letzebuerg dann elo kascht an bruecht?

  3. KT /

    Et konnt kee Personal agestallt gin, well keen Personal do as.
    Spideeler géiffe gären astellen, awer de Marché ass eidel!

    An do léit de Problem! Mir mussen obbedengt de Beruff nees attraktiv maache, Formatioun akademiséire, Aarbechtskonditiounen verbesseren, …
    Nemmen esou behale mir dei erfuehre Persounen am Beruff, an kréie néi Mataarbechter dobei.

  4. ADELE /

    klappen an an den Fensteren Biller vun Kanner gemollt war jo schéin mee hät net dierfen Domatter gedoen sin, Politiker hätten missten Léisungen fannen.
    Dat gesamt Personnal aus dem Soins ass mitt net nëmmen Infirmier, Aide-soignant mee och Potzequipen usw. Mir brauchen jonk an MOTIVIERT Léit fir esou schnell ewéi méigelech am beschten wiert et gewiescht « GESCHTER AN NET MUER »
    Ass och sécher net den lëschten Virus wou eis ugréifen wärt.
    Selwer Aide-soignante séid 1986

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen