Di., 24. November 2020

Premium /  


  1. Jangeli /

    Noch mehr umsteigen,noch mehr Fusswege zurücklegen von
    einer Haltestelle zur anderen,alles wiederum komplizierter
    als vereinfacht, typisches grünes Desorganisations-Chaos.

  2. Nomi /

    Di greng Minister missten hiren Dengschtauto eweg geholl krei’en an ee Velo an d’Plaatz !

    Et muss een jo och besen seng Ideologie als Beispill den Bierger virli’ewen !

  3. Eislecker /

    Mat der Linn 543 gett dann demnächst d’Gare zu Méchela definitiv zougemaach!
    Warscheinlech perfekt getimed, wann déi aktuell Apartementsprojeten grad färdeg gebaut sin. Amplatz 5min Zuch op Ettelbréck, 12min Bus ouni Stau.
    Ech gesin e kloert Schema!

  4. Laird Glenmore /

    Erst werden alle Schienen für teures Geld demontiert und danach für teures Geld die Straßen saniert, dann werden alle Busse auf Erdgas umgerüstet.
    Dann kommt der Minister auf die glorreiche Idee eine TRAM zu bauen was wieder Millionen kostet, Linien sollen wegfallen auf der anderen Seite sollen neue Linien dazu kommen, weiß Minister Bausch überhaupt was er will, von Städteplanung hat er jedenfalls keine Ahnung. Ich bin nur froh das Luxemburg auf Felsen gebaut ist sonst käme der Superminister noch auf die Idee eine Metro zu bauen, naja solange genug Idioten ( Steuerzahler ) da sind um diesem Wahnsinn zu finanzieren ist ja alles in bester Ordnung. Hoch lebe GAMBIA.
    für das gemeine Volk 🚄 🚄 🚍 🚍
    und für die Regierungsmitglieder 🚲 🚲 🛴 🛴.
    Wie sagte schon Oscar Wilde “ das Beste ist gerade gut genug “
    und Konrad Adenauer “ was Interessiert mich das Gewäsch von Gestern „.
    So funktioniert keine gute Regierung, besser wäre es sich um die Pandemie zu kümmern statt das Kapital mit vollen Händen zum Fenster heraus zu werfen.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen