Di., 26. Januar 2021

Premium /  


  1. J.Scholer /

    Ewiger Frieden, Pazifismus wie Humanismus ein utopischer Traum bleibt ,Wahrheit und Fakt , ein Krieg nur Verlierer kennt. Werter Herr Back Ihr Artikel betrübt mich , er in den Ansätzen zwar nicht falsch ist , doch Sie der Wahrheit und Informationspflicht wegen einige Hintergründe dieses Stellvertreterkrieg nicht kommentieren. Ich verweise auf einen Artikel Ihres Journalistenkollegen Tal Leder ( In Berg-Karabach droht ein Stellvertreterkrieg) betreffend die Interessen mancher Länder und Nationen. Vergessen wir ebenfalls nicht , die EU Länder die militärische Güter an die Türkei liefern, an diesem Krieg mitverdienen. Noch mehr Sorge macht mir die Gefahr einer ethnischen Säuberung sprich Völkermordes an der Bevölkerung. Die Völkermorde an den Armenier, den Juden, die Killing Fields,….Sebrenica waren keine Lehre, im Gegenteil.Ich berufe mich auf die Aussagen im Zusammenhang mit Völkermorden von Yehuda Bauer( israel.Historiker) :“Menschen sind vorprogrammiert auf Mord.“ und „ Wir bestehen auf Souveränität .“Wir kennen das radikale Vorgehen der Dschihadisten, Russland als Garant einer Friedenstruppe in meinen Augen , eben der Kehre aus Sebrenica wegen, nicht vertrauenswürdig.Seien wir vorgewarnt oder keiner sollte später sagen , das wussten wir nicht.

  2. Edy Kirsch /

    Fazit: Europa huet Armenien eng zweete Kéier verroden an den Erdogan ka weider maache, wat e wëll.

  3. J.Scholer /

    Nachtrag , den aktuellen Ereignissen in Berg-Karabach wegen: Nach den letzten Nachrichten verlässt die armenische Bevölkerungsmehrheit Berg-Karabach. Die Angst vor Völkermord , die Angst vor dem islamischen Feind treibt die Einwohner dazu ihr Hab und Gut zu verbrennen. Auch wenn wir noch nicht von etnischer Säuberung sprechen , doch eindeutig hier eine Völkervertreibung stattfindet .Nun kann man nur hoffen die Kulturgüter , wie das Dadiwank-Kloster nicht aus religiösen Wahnsinn zerstört werden. Traurig keine Politikerstimmen aus Europa sich gegen diesen Krieg, diese Völkervertreibung erhoben haben. Ich ziehe Parallelen zu der Judenverfolgung , der Shoa.Vor 1940 wussten viele Politiker, Bürger in Europa die Juden verfolgt wurden , in den Jahren 1940 bis 1945 war bekannt was in den Konzentrationslagern vorgeht, nach 1945 wurden einige Täter abgeurteilt, die Mehrzahl wurde bewusst verschont und trat in die Dienste der Wirtschaft, Staat,…..wurden zu Helfern im Kalten Krieg. Heute geben wir uns bestürzt über die bekannten Taten , ziehen unserer Moral , humanistischer Denkweise wegen einige alte greise Täter vor Gericht , trotz wir wissen sie ihre Strafe nie büssen werden und wenn dann wie jetzt in Berg-Karabach ein weiteres düsteres Kapitel der Menschheit sich auftut , schweigen wir , der Souveränität, der Wirtschaft anderer Länder wegen. Ich verwehr mich dagegen , egal welcher Interessen wegen, Menschen ihrer Zugehörigkeit zur Religion, Ethnie aus ihrer Heimat vertrieben, ermordet werden, verwehre mich dagegen längst vergangener , schändlicher Zeitgeschichte nach Tätern zu suchen, wir es nicht fertigbringen neuer schändlicher Zeitgeschichte, Tätern entgegenzutreten neue Völkervertreibung und Völkermord zu verhindern.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen