Di., 26. Oktober 2021



  1. Kultureller Stratege /

    Dass kein Turn-und Bürgermeister vom Himmel gefallen ist, ist sogar in ESCHilda gewusst. Dass die dortigen alteingesessenen Schildbürger mehr Erfahrung in ihrer Stadt haben als jüngere ist ebenso gewusst ..Folglich hätten , die neuen , noch nicht so „erfahrenen „ von ihren Mitbürger als deren Vertreter in die Gemeinde Verantwortung gesetzten schwart-blau-grünen Parteigänger , gut daran getan erst nächstes Jahr dem Herrn Jhemp Hoscheit seinen hochverdienten Preis des „Mérite Culturel „ in E22 , seiner Europa Kulturhauptstadt in einer angepassten öffentlicher Zeremonie feierlich zu überreichen . Gleichzeitig hätte man den Sabatinis , Lofys und anderen bekannten Escher Künstler gedenken können mit Aus-und Vorstellung !
    Dies wäre gleichzeitig auch der unumstrittene Kultur Hochpunkt dieser Veranstaltung gewesen und wäre auch des Escher Kulturdenkmals Hoscheit würdiger gewesen , oder ?

  2. Grober J-P. /

    Und der Jhemp hat das jetzt wirklich angenommen? Versteh ich nicht.

Kommentieren Sie den Artikel