Mo., 21. Juni 2021



  1. Jean Bodry /

    Hatten die Inhaftierten im KZ-Hinzert, das Recht auf christlichen Beistand? Wenn Nein! Warum diese Messe?

    • J.C. KEMP /

      Weil die Abbés diese Feieren fest im Griff haben. Vielleicht, um das Schweigen des ‚Schweigers‘ vergessen zu tun, als es wirklich darum ging.

    • Paul Rodriguez /

      Wenn man zu blöd ist um die Geschichte des Landes zu kennen, soll man den Mund halten bevor man sein Gift versprüht. In Hinzert wurden sehr viele Priester aus Luxemburg inhaftiert und ermordet, weil sie es wagten sich gegen die „Gielemännercher“ aufzulehnen, daher ist es nicht verwerflich wenn eine Messe für ALLE Opfer gehalten wird!

  2. Jean Bodry /

    Die Priester die in Hinzert inhaftiert und ermordet wurden! Hatten als Patrioten längst mit der r.k.Kirche in Luxemburg abgeschlossen!

    • DINGO /

      Eine Behauptung wie eine andere. Ob Sie diese wohl auch belegen können?

    • Paul Rodriguez /

      Und woher wollen sie das so genau wissen? Waren sie dabei? Als Opfer oder gar als Scherge? Diese Priester hatten mit Nichten mit der r.k. Kirche abgeschlossen, denn sie traten standhaft für das ein was sie einst vor dem Altar bei der Priesterweihe geschworen hatten: Nächstenliebe, Schutz der Schwachen, Wahrhaftigkeit, Hilfe in der Not. Diesen Mut kostete sie schlussendlich das Leben. Aber es ist ja einfacher 75 Jahre danach irgendwelche Behauptungen und persönliches Gift gegen alle zu versprühen die nicht der eigenen Denkweise entsprechen oder nicht in das hasserfüllte, engstirnige Denkschema hineinpassen. Schon traurig zu sehen dass die Opfer jener Zeit (egal ob Soldaten oder mutige Mitbürger) in ihrem Andenken derart verhöhnt werden von Leuten die auf der ganzen Linie davon profitieren…

  3. Marius /

    An die Journalisten des Tageblatts: Berichten sie über diese Zeiten. Klären sie die Bevölkerung auf; diese hat das Recht zu erfahren, welche Episoden bis zum heutigen Tag nicht aufgearbeitet wurden, und daher viele unserer Zeitgenossen immer noch im Dunkel tappen.

Kommentieren Sie den Artikel