Do., 24. Juni 2021



  1. Komische Welt /

    Warum glaubt auch jeder Dösel dass ein Ihm fremder Hund ein knutschi-butschi lieber Streichelkläffer ist. Dem Hund muss das nicht gefallen, Hundeführerschein hin, Hundeführerschein her. Wenn eine wildfremde Person ihr Kleinkind betatscht rufen sie auch die Polizei oder sie scheueren ihr eine. Ich befummele auch keine Frau, nur weil ich sie schön finde. Also wieso soll es mit Tieren anders sein?

    • Leila /

      @komische Welt
      ok, die Frau hat einen Fehler gemacht, aber wenn der j u n g e Hund jetzt schon Leute anfällt (sie war ja nicht die einzige), dann bitte ausnahmslos mit gutsitzendem Maulkorb in die Landschaft, einerlei ob Fußgängerzone oder Park.

  2. Guy Guth /

    Es wäre auch von Nöten dass die Polizei präventiv Hundebesitzer kontrolliert bei denen ein solcher Hundeführerschein Pflicht ist . Nicht bloss protokollieren resp. kontrollieren wenn ein Unfall passiert ist sowie jetzt geschehen.

  3. Nomi /

    Also mussen Leschten-Honn, Leschten-Honn bleiwen ! Ann daat wiir och richteg so’u !

    • Leila /

      Bis jetzt ist dieser Hund ja noch ein sog. Listenhund und trotzdem wurden die Auflagen umgangen. Wenn die Besitzer keine Einsicht zeigen, schützt das beste Gesetz nicht das potentielle Opfer, egal ob Mensch oder Tier. Am kaltschnäuzigsten und primitivsten ist der Spruch, wenn was passiert ist: „An? Mäin Hond ass versichert!“. Als ob die Versicherung die Schmerzen nimmt…So einem wünsche ich einen (oder mehr) kräftigen Biss sonst wo hin!

      • Nomi /

        Vlaicht mussen mer rem iwerall eng Honds an Kaatzentaxe anfei’eren fir datt all Besetzer registrei’ert ass ! An watt den Hond mei‘ gro’uss, och di Taxe dementsprechend !

Kommentieren Sie den Artikel