Mi., 21. April 2021



  1. Claude Bettendorff /

    Schade
    Wir sind zurück in der Diktatur
    Das hätte ich niemals für möglich gehalten.
    Pandémie wurde neu definiert heute bei einer Todesrate im 0,1.xxxxx Bereich

  2. gudi /

    Die Ausgangssperre ist und bleibt ein unverhältnismäßiges Instrument. Es geht schließlich darum, die Weiterverbreitung eines Virus einzudämmen! Statt einzelne Personen zu schikanieren, die bloß ihr Grundrecht wahrnehmen, sich alleine zu jeder Uhrzeit im öffentlichen Raum zu bewegen, sollte sich die Polizei lieber verstärkt auf die Orte und Tageszeiten konzentrieren, wo die Wahrscheinlichkeit bedeutend höher ist, dass es zu Menschenansammlungen kommt. Es befremdet mich immer wieder, dass bei einer einschlägigen Leudelinger Tankstelle freitags- und samstagsabends, wo man sich nach dem Tanken fast im Slalom durch Stehparty feiernde Gruppen meist junger Menschen durchwühlen muss (quietschende Reifen, heulende Motoren inklusive – könnte alles geahndet werden!) KEINE Polizei zu sehen ist. Die Ausgangssperre als solche wäre übrigens juristisch anfechtbar (wie in Holland geschehen). Konzentriert euch vielleicht etwas mehr auf die Nichteinhaltung der Distanzen am helllichten Tag und lasst dem nächtlichen Spaziergänger seine Freiheit. Auch dem ohne Hund!

  3. HOPE /

    So lange Demonstrtionen mit 1000 und mehr Teilnehmern, wie am Montag, genehmigt werden (bei denen keine Abstandsregeln eingehalten werden können) sollte es auch keine Stafen für Menschen geben die sich unter freien Himmel versammeln. Die Demo zum Weltfrauentag hat mich wirklich an der Sinnhaftigkeit von Sanktion gegen einzelne zweifeln lassen wenn solche Massenveranstaltungen von der Regierung genehmigt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen