Fr., 24. September 2021



  1. HTK /

    Weniger Fleisch,weinger Autos,weniger Waldvernichtung,weniger Palmölwälder,weniger Urlaubsreisen,weniger Ozeandampfer,mehr Weniger,denn weniger ist Mehr! Die 8 000 000 000 Menschen auf Mutter Erde sind das Problem. Natürlich,um beim Thema Fleisch zu bleiben,sollte man weniger Fleisch essen dafür aber hohe Qualität.Ein hoher Preis reduziert automatisch den Konsum und fördert den Tierschutz denn es würde keine Tiertransporte mehr geben weil „zuhause“ geschlachtet werden kann und nicht in Polen oder Spanien um den Preis zu drücken. Aber auch Reisfelder „verdunsten“ viele Tonnen Methan und von Reis ernährt sich die halbe Welt.Fisch ist gesund und wir fischen die Ozeane leer. Wenn die Zahl der Menschen nicht bald sinkt,werden wir auf Eiweiß von Insekten angewiesen sein. Heuschrecken z.B. schmecken gebraten sehr nussig.Man muss nur die Beine entfernen denn die haben kleine Haken.

  2. Blücher /

    Gandhi meinte:“ Die Größe einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt.“ Goebbels hielt den Fleischverzehr für eine Perversion des Menschen , mit ihm waren seine Mitstreiter Hess,Hitler, Himmler überzeugte Vegetarier. Himmler als studierter Agrarexperte Mitinitiator einer biodynamischen Landwirtschaft , später Versuche an Häftlingen mit vegetarischer Ernährung, Kräutergarten in den Konzentrationslager.Der Kirchenkritiker Deschner wurde vom Vebu zitiert: „ Wer Tiere isst, steht unterm Tier.“Laut dem Sozialwissenschaftler Als ein Fauxpas der Extraklasse ,eine Anlehnung an den „Untermenschen“. Als hat in den letzten Jahren mehrfach über dieses Thema referiert , Buch geschrieben.Warum ich nun grob umrandet obigen Teil dies anführe ist, mir die letzten Jahre immer mehr das aggressive Vorgehen der Umwelt-,Tierschützer gegenüber Fleischessern ein Unbehagen beschert, manche Äußerungen mir sogar Angst machen, oft regelrecht sektiererisch vorgegangen , verdammt wird.Veganer wie Vegetarier sind keine besseren Menschen, nur der Überzeugung wegen. Ich bin der Überzeugung hier erhebliche Eingriffe unter verschiedenster Form, Tierschutz,Klimaschutz,Gesundheit, in die demokratische Freiheiten eines Menschen genommen wird .Jeder Mensch soll sooft das essen was er möchte , ihm schmeckt.Nun möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen ,ich mich seit Jahren aus Überzeugung vegetarisch (nicht vegan )ernähre , allerdings es mir nie einfallen würde meine nahe Familie, Bekanntenkreis zum Verzicht auf Fleisch zu animieren,bekehren.

  3. Nomi /

    Et ass den selweschten Problem :
    Massendei’erenhaltung,
    Massenmenschen.

    Mir hun vergiess datt d’Liewen ob der Erd een Equiliber vun allen Liwensformen an Liewensarten brauch fir dass all dei‘ Liewensarten iwerliewen kennen.

    Wann mer Zuehl vun den Menschen net eroofdrecken, steht eist Iwerliewen um Spill !

  4. Blücher /

    Nachtrag zu meinem obigen Kommentar: Nun hat über Nacht mit die letzten Zeilen des Artikels „ …ethisch motivierte Veganer,….“ den Schlaf geraubt, ich mir wirklich einige Gedanken über das Thema der Ethik und Vegan gemacht habe. Vegan leben ist keine Garantie ein vollkommener der Ethik guter Mensch zusein. In Bezug auf Vegetarier , Veganer in unserer Zeitgeschichte habe ich weitere Details nachgesucht . Unter Hitler wurde für die damalige Zeit eine der modernsten , strengen Tierschutzgesetze in die Wege geleitet , der Umweltschutz mit in den Fokus gestellt. Das Leiden, Leid der Tiere über das der Juden gestellt. Himmler als ethnisch überzeugter Veganer in die Geschichte als der Initiator von Vernichtung anderer Ethnien, Rassenwahn,…..ging. Diese Fakten sind geschichtlich belegt und somit meine Person als Vegetarier, die Veganer nicht sich das Recht herausnehmen können, dürfen bessere Menschen zusein und jene die Fleisch essen mit nicht geraden ethischen Anfeindungen zu diskriminieren. Aus modernen Zeiten zur Erinnerung:“Wer Tiere isst, steht unter dem Tier.“ ( Kirchenkritiker Deschner)

Kommentieren Sie den Artikel