Sa., 21. Mai 2022



  1. Wernert /

    Die Aktiengesellschaft Srebrna ist nicht mit J.Kaczynski verbandelt !
    Sondern die Stiftung, in deren Aufsichtsgemium J.Kaczynski Mitglied ist, hat Anteile an dieser Aktiengesellschaft Srebrna. Das ist rechtlich schon etwas völlig anderes.
    Desweiteren kann zur Zeit gar nicht gebaut werden, da die PO-geführte Stadtverwaltung Warschau die Genehmigung verweigert. Darauf bezieht sich der Vorschlag, Klage auf Erteilung der Baugenehmigung einzureichen.
    Daß Kaczynski gar nicht bezahlen will, ist ebenfalls falsch. Er verlangt (wie es üblich ist) ordentliche Rechnungen und Arbeitsnachweise – die Birgfellner verweigert. Aus den Bändern geht dieses eindeutig hervor, da Kaczynski in dem Gespräch Rechtssicherheit verlangt. Was ist daran auszusetzen ???
    Daß man für die Finanzierung die polnische Bank Pekao ausgewählt hat, ist völlig verständlich. Die meißten anderen Großbanken sind internationale Konzerne (z.B. Paribas, Santander, Deutsche Bank, Agrocole, Raiffeisen etc.) und die Gewinne sowie Steuern landen im Ausland. Pekao bezahlt die Steuern in Polen. Was ist daran auszusetzen, eine heimische Bank auszuwählen ???

    Der Name Birgfellner ist bekannt im Zusammenhang mit den Unternehmen Cyprze spółki Sofanton Limited sowie Cymanco Services Limited, bei denen er zumindest in der Geschäftsleitung eingetragen ist/war.
    Beide Unternehmen sind in die Ungereimtheiten der Panama-Papers verwickelt.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos