Do., 17. Juni 2021



  1. Jemp /

    Kein Problem, die Luxemburger Grünen retten das Klima, indem sie den Dieselpreis um 2 Cent erhöhen. Dadurch verkaufen bestimmt alle Dieselfahrer ihre Karre nach Polen. Ausserdem bezuschusst man hierzulande Elektroautos (Preis von 50.000 bis 130.000 €) mit 5000 €. Die fahren dann mit deutschem Kohlestrom . Dazu bekommen noch alle Schüler frei um zu streiken, und die Welt ist gerettet. Leider ist es genau diese Sorte von grüner Politik, die den braunen Banditen die Stimmen verschafft.

  2. Jacques Zeyen /

    AfD-Kommentare sind ein Irrweg. Allerdings ist die Gretafrage ob wir uns den Luxus leisten können aus der Atomkraft auszusteigen. Kohlekraftwerke sind Tabu,keine Frage. Aber ohne die AKW’s,das müssen bald selbst die grünsten Grünen eingestehen geht bald gar nichts mehr. Es ist und bleibt die,wenn nicht sauberste,so doch zuverlässigste Energiequelle bis wir die Fusion im Griff haben. Und der Tag wird kommen,noch vor der Besiedlung des Mars. Die Merk(el)würdige Politik des Ausstiegs aus fast allem,ausser Windrädern und Solarenergie,ist bedrohlich und nicht durchführbar. Die Gretamania wird sich legen,ihre Karriere ist gesichert,aber die Zukunft mit Windrädern ist doch äußerst fragil.

    • J.C.KEMP /

      Die einzige nachhaltige Energie kommt aus Reaktoren, ob wie bis jetzt durch Fission oder später einmal, wenn die grünen Bremser das Einsehen haben, durch Fusion. Diese wäre sicher schon lange Standard, wären der Forschung keine Steine von der Politik gelegt worden, z.B. durch Schließung des Forschungsreaktors in Karlsruhe.

  3. GuyT /

    Die Energiewende ist leider nicht durchführbar und wir werden die Klimaziele verfehlen: wer sich detailliert mit der Materie beschäftigt wird schnell erkennen, dass das Abschalten der fossilen Kraftwerke nicht möglich ist. Zu groß sind die Jahresschwankungen der Solar und Windstromerzeugung, und viel zu gering der Pufferkapazitäten. Da ist auch nichts mit intelligenten Stromnetzverbund weil sich die Schwankungen über Perioden von einigen Monaten und nicht über Tage oder Stunden vollziehen. Die Politiker werden ihre Glaubwürdigkeit verspielt haben wenn die Bürger erkennen muß, dass hier Fakenews von Presse und Politik verbreitet wurden.

    • René Charles /

      „GREEN CLIMATE FUND“ : 1,5 Milliarden ++. Wo viel Geld fliesst wird auch vieles verdient.
      Vom Öl-Boom zum Batterie-Boom:
      Windkraftanlagen müssen her. Noch und nocher……Dafür, und im Allgemeinen für die Energiewende, wurden bereits Milliarden ausgegeben. Der CO2 Ausstoss ist, für Deutschland, keineswegs zurückgegangen. Das Modell des „Vorreiters“ und seiner Verbündeten taugt somit nichts. Es bringt den Investoren aus Atom- und Kohlekraftwerken, welche in sogenannte ‚erneuerbare‘ Energien investiert haben, nur jedes Halbjahr mehr Profit per Strompreiserhöhung.
      Fakt ist: höhere Temperaturen als heute hat es immer schon gegeben ohne Technik und Industrie: im Hochmittelalter wurde auf Grönland Vieh gezüchtet und es gab weniger Polareis.
      Ungeheuer schlimme Wetter hat es auch schon immer gegeben. Die Stadt Rungold und ganze Küstenstreifen verschwanden in Stürmen vor 300 Jahren in Nord-Deutschland. Genau da, wo jede 3te Generation die Dämme einen Meter höher bauen muss. Seit Menschengedenken.
      Wir sollten (mit genannten Fonds) die Folgen des unausweichlichen Klimawandels bekämpfen. Natürlich nicht die Folgen der Rodungen von Wäldern für Tofu und Bio-Diesel, auch nicht für Städte die jetzt versinken weil das ganze Grundwasser für Tourismus abgepumpt wurde. Da müssen die Nutzniesser als erste ran.
      Und die melden sich dafür nicht freiwillig.

Kommentieren Sie den Artikel