Sa., 30. Mai 2020

Premium /  


  1. Jacques Zeyen /

    Dann wird er ja bald “der da oben” sein und kann zeigen was seine Hetze wert ist.

  2. Reuter /

    Was soll’s ob Italien nun die 64., die 65. oder die 66. Regierung seit dem Krieg hat, ist doch egal.
    Ändern wird sich nichts.

  3. Valerio De Matteis /

    Publier l’image d’un individu avec T-shirt “OPEN ARMS” qui tient dan sa main la tête de Salvini dépasse la cruauté des publication des assassins de l’ISIS !

  4. Grober J-P. /

    Cruauté de voir les cadavres sur les plages, cruautés de voir les cadavres dans les rues d’Aleppe, cruauté partout au monde, la RASSE humaine est en train de s’éliminer lentement mais sûrement.

    • Valerio De Matteis /

      Ce problème ne concerne pas seulement l’Italie ni les italiens! Arrêtez avec votre politique de l’autruche. #MERDEALORS!

  5. Justin /

    Neuer Problemfall?

    In den letzten 75 Jahren haben sie fast 70 Regierungen gehabt, also ‘neu’ kann man das nicht gerade nennen.

  6. Pierre Schmit /

    An weivill Stemmen kritt hien dank eisem Jang senger Walkampfhellef ?

    • KTG /

      Dat heescht, datt mer solle bei Faschisten de Mond zouhalen, och wa mer se matten an enger Ligen erwëschen? Cool.

    • KTG /

      Ou? Do brauche mer awer lo dréngend e puer Erkläerungen.

      Huet d’EU am Brexit-Walkampf gelunn? Huet d’EU d’Italiéiner ugelunn?

      • Marcel Gillander /

        Am Dossier Brexit ass den Önnerscheet töscht “Liggen” an “Ierrtum” just eng Nuance an hängt vum Standpunkt oof: Waar ett eng “Liggen” oder just en “Iertum” wei d´Remainers vum “Project fear” behaaapt hun bei engem pro-Brexit Votum giffen 800,000 Aarbechstplaatsen an UK verluer goen? Seitdeem sin aawer 1 Millioun nei Aarbechtsplaatsen beikomm… d´Labour Party vum Jeremy Corbyn weess selwer ganz genau datt grouss Deeler vun hierem Parteiprogramm guer nett, oder nemmen schweier, matt EU-Recht vereinbar sin, z.B. d´Verstaatlechung vun Stroom a Wasser …

        • KTG /

          An der Labour Party sëtzen eng Rëtsch Antisemiten, se wëllen net alleguer aus der austrieden a se si sou oder sou net un der Muecht!
          Déi 1 Millioun Aarbechtsplaze si bäikomm an enger Zäit an där de UK nach an der EU ass. No engem haarde Brexit schwätze mer do léiwer nach eng Kéier driwwer.
          À propos: https://www.spiegel.de/wirtschaft/grossbritannien-boris-johnson-muss-bei-hartem-brexit-mit-versorgungsengpaessen-rechnen-a-1282641.html

          D’englesch Regierung selwer gesäit, datt do massiv Problemer op se duerkommen, an iwweregens och de Verloscht vun Aarbechtsplazen. Déi Étude ass rezent a vu Regierungsinsideren.

          Eng Lige war et awer ze behaapten, datt dem UK all Woch géifen 350 Millioune Pond verluer goen. Ech froe mech wien dee Boris J. war, deen dat dauernd behaapt huet.. hmm… hmm…

  7. Laird Glenmore /

    Das einzige Problem was ich in dem heutigen Europa sehe ist die Tatsache das wir Siebenundvierzig europäischen Staaten haben mit unterschiedlichen Sprachen, Gesetzen und Währungen, bis auf die paar €uroländer.
    Ein weiteres Problem ist das einige Staaten zu Arm sind keine richtige Industrie haben und mehr Geld ausgeben als sie haben die Folge Staatsverschuldung, nun kommt der negative Aspekt alle wollen Hilfe von den reichen Ländern und finden es selbstverständlich Geldspritzen aus dem EU Topf zu erhalten aber wenig Gegenleistung dafür bringen, siehe Griechenland ( Grexit ), zum Dank gab es den Stinkefinger, dann fing die Flüchtlings Misere an und einige Länder weigerten sich weiterhin noch mehr aufzunehmen, was auch zu verstehen ist, dann kamen die Engländer die ja bekannt sind als Querulanten, war schon bei der EWG so und wird bei allen anderem auch so sein, viel aus dem Topf haben wollen aber nichts dafür tun, sollen sie doch zum Teufel gehen, außer guten Whisky haben die eh nichts und der kommt noch aus Scotland. Italien war immer schon Kommunistisch angehaucht, schönes Land, gutes Essen, teure Sportwagen das war´s.
    Solange sich die Europäischen Staatsoberhäupter sich nicht an einen Tisch setzen und vernünftige Regelungen für Europa schaffen kann man die EU vergessen, da nützt auch das europäische Parlament nichts wo so wie so nur Rentner und abgeschobene Politiker sitzen.
    Dann kommt auch noch hinzu das D. Trump überall versucht einen Keil in die EU Mitgliedsstaaten zu treiben, was ja auch teilweise funktioniert, siehe Polen und was noch kommen wird.
    Im Falle Italiens erinnert mich das immer an DON CAMILLO und PEPPONE.

    • KTG /

      Na ja… Italien und kommunistisch stimmt so nicht ganz. Zwar gab es die Roten Brigaden und die kommunistischen Strömungen waren immer stark, allerdings bitte nicht vergessen, dass die Nachkriegszeit bis in die 90er Jahre von der DC (Democrazia Cristiana) als quasi permanenter Regierungspartei geprägt war, ein gewisser Giulio Andreotti hat sich da übrigens besonders hervorgetan.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen