Mi., 4. August 2021



  1. MartaM /

    Alternativen gibt es.In Deutschland entstehen Mehrgenerationshäuser in Einklang mit Natur,Erholung,Umwelt.

  2. Vert solitaire /

    La nouvelle cité de la Cloche d’Or pousse de terre comme des champignons en béton et en acier. De telle façon que certains l’appelaient déjà Rapid City. Néanmoins on pense déjà à rebaptiser ce quartier „Rabbit City“! La cité des clapiers à lapins.

  3. Een den keng Tomaten op den Aen huet! /

    Wohnen ist kein Menschenrecht sondern ein Privileg das man sich verdienen muss! Niemand kommt auf die Welt und hat automatisch recht auf eine Wohnung! Dass nicht jeder ein Haus haben kann ist auch normal, sonst müssten wir unsere Wälder abholzen und unsere Felder zu betonieren! Wohnungen sind nicht teurer als früher ( in Monatslöhnen gerechnet) , nur besser ausgestattet mit Doppelverglasung, Fussbodenheizung und sogar Besuchertoilette. Heute tapeziert auch niemand mehr selbst oder streicht selbst ein Zimmer. Das kostet alles zusätzliches Geld das man früher nicht ausgeben musste! Dann kommt dazu dass die Menschen andere Prioritäten haben. Zuerst Urlaub, neue Autos, Resto, teure Kleidung! Danach keine Ersparnisse, wie soll man da zu einer Wohnung kommen? Dann die Eigentümer zwingen zu vermieten? Wer schon einmal mit einem Wohnnomaden zu tun hatte wird nie mehr vermieten da die Gesetzgebung nicht hinter den Vermietern steht, sondern hinter den Mietern! Sozialer Wohnungsbau ist Sache des Staates der seine Verantwortung nicht an seine Bürger abschieben kann!

    • MartaM /

      Weg kommt mat den Féiss op den Bueden, dat doten ass Humpenjangsgespreich.Dat d’Liewen méi deier gin ass misst dem leschten Mensch bekannt gin sin an dat d’Recht op eng Wunneng en Menschenrecht ass och, d’Spueren duerch d’Politik onrentabel gemeet gin ,den klengen Spuerer enteegent gin ass, den Credo op all gepriedegt get, nach mei ze konsummeieren.

    • MartaM /

      Weg kommt mat den Féiss op den Bueden, dat doten ass Humpenjangsgespreich.Dat d’Liewen méi deier gin ass misst dem leschten Mensch bekannt gin sin an dat d’Recht op eng Wunneng en Menschenrecht ass och, d’Spueren duerch d’Politik onrentabel gemeet gin ,den klengen Spuerer enteegent gin ass, den Credo op all Eck gepriedegt get, nach mei ze konsummeieren.

  4. Een den keng Tomaten op den Aen huet! /

    @MartaM
    Den „Humpenjang“ wöll ech émol ignoréieren. Mee dier explizéiert iech jo selwer! D’Spueren wier duerch d’Politik onrentabel: Also gött nött gespuert! Den Credo op all Die ck gepriedegt gött, nach méi ze konsuméieren! Majo do ass jo d’Explikatioun virwat dat keen sech méi eng Wunnecht kan leeschten! Mee en Auto vun 50.000€ op Kredit, Wantersport an Summervacanz op Kredit, dat geet! An sech dann wonneren virwat een keen Kredit kritt fir eng Villa am Grengen zu Sandweiler, 5 Minuten vun er Arbechtsplats ewech? Also souwiesou ass Aen Wunnecht en Mönschenrecht, an do soll den Staat sech drömms kömmeren, souguer wann déi Propriétairen mussen enteegent gin fir daten mir weider können den Batti spillen!

    • MartaM /

      Sie schreiben:“ Wohnen ist kein Menschenrecht sondern ein Privileg das man sich verdienen muss!“

Kommentieren Sie den Artikel