So., 13. Juni 2021



  1. Jeannosch /

    Obwohl ich mich mit Ihrem Artikel Herr Schmit auseinandersetze, wird mir nicht klar was Sie uns mitteilen wollen.Wollen Sie uns die Vorzüge des Erzkapitalismus der USA vor Augen führen, umso den Einzug für Einschnitte unseres Sozialsystems vorzubereiten oder in der augenblicklichen Vorwahlzeit uns vor Augen zuführen in welch heilen Welt wir leben.Dabei betone ich heile Welt in Luxemburg die gleich einer Blase zu platzen droht, einer heilen Welt die auf Pump und Konsum fusst, einer heilen Welt wo des Nächsten Leid egal ,das nächste Urlaubsziel vorrangig ist.Luxemburg als Spitzenreiter jeglichem konsumfreudigem Firlefanz glaubt noch immer eine Insel ,wo Orkane vorbeiziehen ,Bürger eines Landes wo Milch und Honig fließt zusein.Umfragen und Statistiken befassen sich mit Kauf-,Freizeitverhalten , die realen Probleme werden ausgeklammert.So sollten die von Milch und Honig träge gewordenen Luxemburger sich bewusst werden, Beispiel Koreakonflikt, eine Eskalation und militärische Intervention ,der Milch- und Honigfluss versiegen wird.

    • MarcL /

      @Jeannosch: Oh wie wahr! Unser Premier wird nicht müde dabei uns neue PIB-Zuwachsraten zu verkünden. Das Brutto-Inlandsprodukt scheint eine heilige Kuh zu sein die ständig gefüttert werden muss damit sie grösser und fetter wird. Allerdings sind Wirtschaftswachstum und Lebensqualität zwei verschiedene Paar Schuhe. Wohlstand im Sinne eines guten und erfüllten Lebens ist nicht allein materieller Natur und lässt sich nicht in Euro ausdrücken. Blinde, ungebremste wirtschaftliche Expansion führt schnell ins Gegenteil. Traurig nur, dass manchem Regierungsvertreter dieses Bewusstsein fehlt.

  2. Fruppsi /

    Ich glaube zu verstehen dass viele davon Ausländer sind. Wenn es diesen hier nicht gut geht können sie ja in ein anderes Land gehen.

    • Jeannosch /

      Fruppsi ,Sie verstehen es nicht und verfallen der klischehaftigen Argumentation populistischer Rattenfänger.“Schuld sind die Ausländer, die Flüchtlinge,die Arbeitslosen,………“

Kommentieren Sie den Artikel