Sa., 25. September 2021



  1. Jerry /

    Da sieht man sehr gut dass es den Verantwortlichen des COSL im Endeffekt gar nicht um den Sport oder Sportförderung geht, sondern nur um Eigeninteressen.
    Ein junger Sportler wie Matthieu Osch, der schon seit Oktober die Normen geschafft hat und im Ausland in einem Ski-Internat täglich hart trainiert, könnte durch eine Olympia-Teilnahme nur profitieren und einen grossen Entwicklungsschub machen, allein schon durch die Erfahrungen auf höchstem Niveau die er dort sammeln würde.
    Das Handeln des COSL ist absolut amateurhaft und fast schon lächerlich und auf jeden Fall macht sich das COSL unglaubwürdig da sie immer schnell am kritisieren anderer sind, doch selbst ihre eigenen Kriterien nicht einhalten können/wollen.

Kommentieren Sie den Artikel