Do., 4. Juni 2020

Premium /  


  1. Mephisto /

    Ich würde es besser finden wenn die Kinder , anstatt Schulstreik zu befolgen, Einkäufe bei Firmen vermeiden würden die offensichtlich ökologische und / oder ethische Standards systematisch verletzen. Deren Namen sind ja allseits bekannt.

    Das würde die mehr schmerzen als ein Schulstreik der kein klares Ziel hat.

  2. Jemp /

    Als Anfang der 70-er die linksgerichteten Schüler und Studenten streikten, hat der erzkonservative Escher Lyzeumsdirektor Henri Koch denen, die nicht teilnahmen, frei gegeben, um eine Gegendemo zu organisieren. Die ersteren wurden bestraft.
    Heutzutage ist es dann wohl so ähnlich, nur ist man schneller: Man gibt frei, wenn die Schüler tun, was der Politiker will. Arme ferngesteuerte Schüler!

    • roger wohlfart /

      Wat fier e Genre vu Géigendemonstratioun? Vläicht eng fir d’Klimaverännerung, fir d’Ëmweltverschmotzung ? Duerch dës begréissenswert Aktioun an Initiativ vu de Jugendlechen ginn eis Politiker zum Handelen gezwongen.
      No dësem Freideg ass näischt méi wéi virdrun! Wann d’Politiker nët réagéieren, kréien se bei deene nächste Walen d’Rechnung présentéiert an nët ze Knapp. A wann d’Greta, d’Initiatorin vun dëser Bewéigung och nach ënner Autismus leid, dann ass seng Leeschtung ëmsouméi bewonnernswert. Ët kënnt ee bal mengen, ët wier e Verbriechen, fir sech fir eng gutt Saach, anzesetzen a, 5 vir 12, op eng weltwäit Gefor opmierksam ze maachen.
      Wie fillt sech eigentlech vun dëser friddlecher Aktioun vun eise Kanner gestéiert oder bedrot? Wien fillt sech vun hinnen ugegraff?

  3. GuyT /

    Der Greta-Hysterie steht für den Grad an kindischem Herdenverhalten, auf dem diese Gesellschaft inzwischen angekommen ist und für die Rolle, welche die Presse durchweg bei diesem Prozess spielen. Diesem Mädchen, welches an Autismus leidet, tut man dabei ganz bestimmt nichts Gutes. Kompliment wieder an TB was wie hier zumindest kritische Zwischentöne findet.

    • boufermamm /

      Niemand sollte sich daran gehindert fühlen, als erwachsener Mensch, den Verstand einzusetzen und von seinem Urteilsvermögen Gebrauch zu machen, besonders nicht von einem Backfisch.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen