So., 5. Juli 2020

Premium /  


  1. Mossong nico /

    Sie haben ja Recht..Aber was soll das.Luxemburg macht Geschäfte mit denen sehe Katar..Weltausstellung .

  2. armand /

    was mordernisierung oder den deckel ein bisschen heben in solchen gesellschaften bedeuten kann haben wir in den letzten jahren erlebt.

  3. Jeannosch /

    @Wagner: Da ich meinen Kommentar auf die zwei ersten Absätze Ihres Artikels beziehe, wird mir nicht klar wo ich Sie angegriffen habe, noch wird mir klar wo ich Ihren Gedanken “Konter gin hun”.War mein Kommentar doch eher eine Zustimmung Ihrer Ansichten.Weder habe ich den Koran kritisiert, noch habe ich mich sonstige “rommeldomm Kommentare vum Stapel geloss.”Da ich schon sehr oft mit Muslimen über ihre Religion diskutiert habe, ist mir bekannt wie wir Ungläubigen (Giaur, Ungläubiger,Fakt ist dieses Wort wird in der Arabischen Welt für Nichtanhänger des Korans verwendet) ,unsere liberalen Ansichten nicht anerkannt werden.Wissentlich gibt es einige wenige Muslime die einer Modernisierung des Korans zustimmen.Beispiele: In Marseille versuchte ein homosexueller ,junger Iman eine Bresche in die altertümliche Denkweise dieser Religion zuschlagen,Resultat waren etliche Todesdrohungen.In Deutschland ebenso, Modernisierungsversuche ( weiblicher Iman,…..) endeten mit Todesdrohungen,Anschlägen. Solche Modernisierungsversuche werden von strenggläubigen Moslems mit Schejtan’s Werk (Teufel’s Werk ) verglichen. Was nun die Klüfte zwischen der abendländlischen und morgenländlichen Kultur angeht, scheint es mir logisch, dass wenn der Koran nicht modernisiert wird, die strenggläubigen Moslems dieser Modernisierung nicht zustimmen, die Konsequenz eine ewige Ablehnung oder Streit beinhaltet.Es würde mich wirklich freuen, wenn Sie mir erläutern würden,was Sie anderes in meinem Kommentar gesehen , was Sie zu dieser Aussage bewegte.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen