Mi., 4. August 2021



  1. MartaM /

    Natürlich stimme ich Ihnen bei ,aber können wir uns das Recht nehmen eine Kritik zu äussern, betreffend andere Länder ,wenn Luxemburg sich mitschuldig macht an Verbrechen gegen die Menschheit ,gegen die Menschenrechte.Wir sehen weg oder wollen es nicht wahrhaben ,auf Luxemburger Bankkonten werden Gelder gehortet von Regimen denen die Einhaltung der Menschenrechte egal ist, von Firmen ,Personen die sich am Waffenhandel dumm und dämlich verdienen.In Punkto Flüchtlingsaufnahme sind wir auch nicht gerade das Vorbild eines Menschenrechtsaktivisten, ein Minimum wird aufgenommen, mit viel PR-Trara,ohne weitsichtige Integrationspolitik, wenig politischen Einsatz unserer Politprominenz, die Verstöße gegen Menschenrecht vehement auf der europäischen Bühne anzuklagen.( Vielleicht Herrn Asselborn, allerdings oft an falscher Stelle oder falschen Moment.)Einige Länder in denen Menschenrechte verletzt werden, wagen unsere Politiker nicht zu kritisieren.Mali,USA,Ukraine,China,Iran,Katar……Länder die als geostrategisch wichtig angesehen werden, wirtschaftlich von Nutzen sind.

  2. GuyT /

    Putin hat Erdogan mit einem Reiseboykott der Russen in kürzester Zeit zu Raison gezwungen. Warum sollte das nicht auch der EU gelingen? Das wäre kurzfristig ein harte Zeit für die türkischen Bürger welche zu 48% Erdogan NICHT unterstützen, würde aber mittelfristig den tollen Ferienland Türkei helfen.

  3. Lucas /

    Egal wéi een argumentéiert, d’Tierkei gehéiert net an d’EU. Domat géinge mer eis dach nëmme Schwieregkeeten vun héchstem Niveau oplueden. Déi al Politiker-Gard brauch sech heiheem keen sou een Denkmal ze setzen. D’Tierkei als moslemescht Land kennt just d’Mënscherechter, wéi se zu Kairo festgehale gi sinn. Ass ee Recht net Scharia konform, dann ass et net auszeféieren, net ze erfëllen. Basta! Dat kann eng Tierkei allerdéngs réischt total ëmsetzen, wann se bis an der EU dran ass. Ass et dat, wat mer wierklech wëllen, am Numm vun de Mënscherechter oder besser, vu wat fir enge Mënscherechter? Och mol vläicht eng Iwwerleeung wäert!
    Deen Erdogan wäert sech jo och bestëmmt net virum Bäitrëtt dozou erklären. A wat, wann et duerno geschitt? Fir vill gehéiert et bestëmmt zu den allgemenge Mënscherechter, sech zu deenen reng islameschen, an domat partikulare Rechter, deklaréieren ze dierfen; sech reng deenen ze ënnerwerfen. Och dann, wann déi Wënsch, Virstellungen a Veruerdnungen total kontradiktoresch zu eise westlech-demokratesche Virschrëfte stinn? D’Scharia – am Verglach mat eiser Gesetzgebung – huet e „gëttlechen“ Ursprong an ass sou net ze hannerfroen. Wann ee vu „Rechter“ schwätzt, muss ee wëssen, wat och dermat (oft ënnerschwelleg) gemengt ass. Soss féiert d‘Diskussioun zu näischt!

Kommentieren Sie den Artikel