Di., 22. Juni 2021



  1. Jacques Zeyen /

    Zumal wenn die Probleme,auch die eigenen,sich so anhäufen,dass für eine Stunde Muße kaum mehr Zeit bleibt.
    Wussten sie schon,dass alle Spenden und „Schirme“ für verschuldete Drittländer weltweit viele Millionen Dollar betragen und dass diese Summe gerade langt um für 10 Tage die Zinsen zu zahlen!? Den Rest des Jahres sind diese Länder sich selbst überlassen. Hinzu kommt noch,dass man besser seine Spende selbst an den Mann bringt weil sie sonst womöglich unterwegs verloren geht.

  2. roger wohlfart /

    Heutzutage werden die Menschen via Massemedien tagtäglich so von Publicity zugeschüttet, dass sie dagegen immun werden. So auch gegen Appelle an die Vernunft am Beispiel Strassenverkehr oder die inflationäre Spendenaufrufe aller Art. Letztere erreichen vielleicht noch die Angesprochenen, wegens des schlechten Gewissens besonders um die Weihnachtszeit, stossen allerdings auch auf Misstrauen, weil man nicht weiss , was mit den gespendeten Geldern geschieht.

Kommentieren Sie den Artikel