So., 28. November 2021



  1. Serenissima /

    Är Aschätzung vun der Situatioun ass vollkommen richteg, ech sinn  of an der Regioun gewiescht am Kader vun der EU Entwécklungshëllef. Also aktuellement  kann een just hoffen dat déi Haaptprotagonisten agesinn dat eng Konfrontatioun neicht brénge kann…awer Frieden gëtt et nach laang net dofir sinn d‘ Interessien vun de Parteien ze verschidden: Russland well seng eenzeg Basis am Mëttelmierraum behalen, dat geet nëmmen mam Assad um Rudder, den Assad well säi ganzt Land erëm an de Greff kréien, d Israel well ëmmer nëmmen Onrou stëften, d’Iraner wëllen d’Kontroll kréien awer déi sunnitesch Araber wëllen dat net akzeptéieren, Libanon kennt ganz onstabil ginn asw…alles ass méiglech nëmmen keen Frieden leider..a mir kennen all Moment mat enger neier Vague vun Refugiéen rechnen…dat ass dat eenzegt wat sécher ass wei et elo ausgesäit…

  2. Mënsch /

    Et ass glungen, dass den Iran dauernd kritiséiert gët Waffen an den Noën Osten ze liweren. Machen di „demokratësch“ Länner dann net genee dat sälwecht?

  3. KTG /

    „Von den Amerikanern schwenkten sie um zu Assads Truppen (und damit auch zu Russland). Teile von diesen sind bereits in Afrin angekommen.“
    Zwei Anmerkungen:
    * Die Russen waren auch vorher bereits in Afrin, und in Manbidsch sind sogar Russen UND Amerikaner. Die Russen sind allerdings vor der türkischen Invasion abgezogen, denn..
    * … die Kurden haben wohl die Bedingungen der syrischen Armee nicht akzeptiert: Völliger Abzug aus den Grenzgebieten zur Türkei.

    Jetzt haben sie den Salat und müssen die Armee (Alawiten und Sunnis), und damit auch die Iraner (Schiiten), reinlassen. Die Iraner sehen hier eine riesige Chance, den Türken (Sunnis bzw. deren Alliierte radikale Sunnis halt) möglichst unauffällig einen reinzuwürgen, unter Umständen sogar die Chance, den Flächenbrand auf die türkische Provinz Hatay auszudehnen, von der manche Syrer immer noch träumen, nachdem sich die Türken diese 1939 einverleibt hatten.

    Alles beunruhigende Entwicklungen.

Kommentieren Sie den Artikel