Fr., 6. August 2021



  1. SamB /

    Erstaunlich auch dass die ganze Geschichte über die Teilnahme von Minister Kersch und über das Benehmen von CSV und ADR vom
    “ Wort“ totgeschwiegen wurde.

  2. MartyMcFly /

    Erstaunlich dass die Präsenz des Ministers auf Ablehnung stiess. Dabei wäre seine Anwesenheit in der Sitzung doch für alle Beteiligten Gelegenheit gewesen, auf unklare Fragen Antworten aus erster Hand zu bekommen oder strittige Punkte direkt mit ihm zu diskutieren. Schade dass das dann doch nicht möglich war.

  3. Koneczny /

    Schëckt den Dan kersch an e Klouschter, do gëtt him säin „Antiklerikalismus“ ausgedriwwen….

    • Marius /

      Vielleicht könnte man dem Minister eine Austreibung von bösen Geistern verordnen, denn Im kleinen Grossherzogtum gibt es in der Tat, zwischen Adel und Klerus, eine Menge von grossen Meistern, die sich in der Kunst der Geisteraustreibung auskennen. Geehrter Pater Koneczny, der mittelalterliche Hokuspokus der Kirchen und Klöster passt nicht mehr in unsere säkularisierte und aufgeklärte Gesellschaft. Die Erde ist keine Scheibe, daran kann auch der Hollerich und Co nichts ändern. Auch dies war ein Irrtum der Weltgeschichte. Mit dem Thema hat sich die CSV bis dato nicht auseinandergesetzt.

  4. Jeannosch /

    Kirchen zu Kulturdenkmälern erklären, Miete für die Benutzung der Kirchen einführen, den restlichen Besitz an karitative Organisationen verteilen.

  5. jacques zeyen (Ardèche) /

    Dann schickt sie doch in die Wüste bei den nächsten Wahlen, die Ewiggestrigen. Das Christentum hat der Welt schon soviel Gutes beschert,es sollte nicht auch noch Politik machen.

  6. Jean /

    Gott sei Dank, dass das Tageblatt sich für Ordnung in der Katholischen Kirche einsetzt. Durch solche Artikel werden Luxemburger Katholiken sich hoffentlich wieder dem Bischof ergebener zeigen. Kirchenbesitz in Luxemburg wird in einen Fonds übergehen über den hauptsächlich der Bischof und somit indirekt das Statsoberhaupt des Vatikan verfügt. Dann herrscht in diesem Land auch eine moderne Trennung von Kirche und Staat.

Kommentieren Sie den Artikel