Do., 19. Mai 2022



  1. Jacques Zeyen /

    Als man in den Vorwahlen zum erstenmal den semantischen Stuss hörte,den dieser Mann von sich gab,dachte man,der wird es nicht lange machen.Nein,so blöd können die Amis doch nicht sein. So kann man sich irren.
    Seit Nixon und little Bush scheint alles möglich da drüben.

  2. Mephisto /

    Ich möchte keineswegs Trump in Schutz nehmen aber die USA haben immer eine dreckige Politik in Mittel- und Südamerika verfolgt.Trump setzt sie fort und verstärkt sie teilweise.
    Ausbeutung der Bevölkerung und Unterstützung der verbrecherischen Despoten ( he is our bastard ) waren allzeit an der Tagesordnung ( Chile, Argentinien um nur 2 von vielen zu nennen) .

    Realistisch gesehen kann man nicht vom Schwachkopf Trump erwarten dies zu ändern. Das beweist ja auch seine neue Freundschaft mit Bolsonaro, dem tumben rechtslastigen Ex- Militär aus Brasilien.

  3. GuyT /

    Die USA haben schon immer eine rücksichtslose Poltik in Mittel- und Südamerika verfolgt und sich auch mit Hilfe von Geheimdienst und unkoscheren Mittelsmännern eingemischt ohne sich demokratische Regeln zu scheren. Das hat recht wenig mit Trump zu tun der eigentlich nur die Politik seiner Vorgänger fortsetzt. Im dossier Venezuela sind sich komischerweise Luxemburg und die USA ja ziemlich eins.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos