Mo., 21. Juni 2021



  1. Jeck Hyde /

    O wéi Recht hu Der. Mee Dir wësst och wann der 2 datselwecht machen ass et net datselwecht. ; ))

  2. ronald /

    Et ginn Momenter am Liewen do soll een roueg emol einfach NEISCHT soen ! Esou eng Geleenheet huet dee Sportler definitif alt nees eng Keier verpasst ! Mir hun zu Lëtzebuerg TdF-Fuerer déi ganz genee Bescheed wëssen wat an hierem Sport gelaf ass an och nach ëmmer leeft, mais déi behuelen sech ganz einfach „low profile“ . Wann en Sportler ewei en Bob Jungels ganz kloer huet missen hannert sengen eegenen Erwardungen zereckstoen, ass dat fir mech den Beweis dass do nach nët dee läschten Schratt ënnerholl ass. Ech hun léiwer en Lëtzebuerger Sportler deen mol heiansdo vir bei fueren kann ann dann awer och genau esou kloer Deeg huet wou en nët „geet“.
    Ech fannen et begréissenswert wann Journalisten sëch enger kloer objektiver Dopingsberichterstattung nëtt verschléissen an Kloertext schreiwen.

  3. MarcL /

    Gute Sportberichterstattung hilft gegen Amnesie. Danke Herr Schleimer für den kritischen Blick!

  4. Jacques Zeyen /

    Vielleicht müssen die Topfahrer auf einer Scheibe leben weil sie sonst „weg vom Fenster“ sind.
    Diese Leistungen ( 38.5Km/h-Schnitt unter Armstrong )sind mit Müsli und Nudeln nicht zu machen.
    Und jeden Tag Topform ohne den kleinsten Hänger? Das glaubt wer will.
    Wenn die WADA nur überführen kann wer zu dumm ist seine Mittelchen richtig einzusetzen,kann man
    nicht von verläßlicher Kontrolle sprechen.Ein Polizeibeamter mit einem Spürhund scheint da erfolgreicher.
    Ausser man hat den besseren Trainer,den besseren Leiter und den besseren Koch,wie die Sky-Mannschaft.
    Gratukation schon im Voraus für den Toursieg 2019

  5. Mephisto /

    Natürlich hat Andy recht ! Der Radsport war bereits von 1999 bis 2005 blitzsauber, also bereits vor seiner Zeit.

  6. roger wohlfart /

    Möchte mal wissen, welcher Toursieger nicht gedopt war. Das berühmteste und tragischste Doping“opfer“,
    der Brite Tom Simpson, starb an den Hängen des Ventoux vor laufenden Kameras. Das war vor einem halben Jahrhundert. In der Zwischenzeit hat sich in Sachen Doping nichts getan. Die Dopingfahnder sind den Moglern stets den berühmten Schritt hinterher. Von wegen blitzsauber! Die TdF wird nicht umsonst als die grösste Apotheke der Welt auf Rädern verhöhnt. Es ist als ob das Publikum Tomaten auf den Augen hätte. Oder wollen wir etwa alle nicht recht hinschauen, weil wir sonst um eine Illusion ärmer wären? Wir machen uns alle was vor. Der Sport im allgemeinen, ist das Spiegelbild unserer verlogenen Gesellschaft ,in der sich der, der Geld hat alles erlauben kann. Und welches ist die reichste Radmannschaft? Nicht doch zufällig Sky, oder ?

  7. Pierrot Schiltz /

    Dat Schlëmmst ass emol net dass gedopt get well dât wees mëttlerweil all Mensch. Schlëmm ass wann en Insider, dee jo besser bescheed wees, d’Leit verarscht a seet et wier net esou ??

Kommentieren Sie den Artikel