Mi., 16. Juni 2021



  1. Rosie /

    Da wird furchtbar übertrieben, wir brauchen nur einen alten Bauernhof, einen alten Hochofen, eine alte Villa dann ist’s aber gut.

  2. Schmit Tom /

    In Luxemburg regieren die Kuhns Beccas Gios und Cos.
    Jeder Quadratmeter wird zu Geld gemacht.

  3. Valentini /

    Conserver le patrimoine architectonique veut dire conserver la mémoire historique d’un pays. Sans mémoire, un pays est culturellement mort. Je suis d’accord que pas toutes les maisons anciennes sont à préserver, mais les éliminer systématiquement comme on est en train de faire actuellement à Luxembourg, est un délit, qui prive les générations futures du sens d’appartenance à une culture précise. Et si on veut parler „argent“, qui semble être le seul sujet intéressant pour les promoteurs, mais pour les instances officielles aussi, quel touriste sera encouragé à visiter une ville où il y a des casemates, c’est vrai, mais entourés par des rectangles en bétons marron et anthracite avec des petits trous, rectangulaires aussi, dans les murs? La capitale sera bientôt caractérisée et connue par un nouveau style style „anonyme“. Welcome to Luxemburg !

  4. Gilli /

    Schmit Tom;
    Stimmt ganz genau,inklusiv verschiedene Politbonzen,
    egal welche Farbe, der Kleinverdiener ist denen sowieso
    komplett egal.Dubai lässt grüssen.

  5. Verlogene Grüne Welt😱 /

    Alles zubetonieren und sich dann wundern wenn bei einem Gewitter, wie es sie immer gab die Keller überschwemmen. Die Agrarflächen versiegeln und sich dann wundern wenn die Erde mit der ganzen Gülle die der Bauer eben noch mühevoll mit dem 500PS Trecker ausgebracht hat durch die Dorfstrasse hinunter fliesst. Das nennt man dann Schlamm. Die Grünen freuts, Klimawandel, Klimawandel schreien die dann und kommen gleich mit einer neuen Steuer um die Ecke. Passt zwar nicht 100% zu diesem Artikel, aber „all Ursach as gud…“ (siehe Überschrift)🤪

Kommentieren Sie den Artikel