Wellness-Hotel in RodangePiraten: „Wir lassen uns trotz Brief von einem Anwalt nicht einschüchtern“

Wellness-Hotel in Rodange / Piraten: „Wir lassen uns trotz Brief von einem Anwalt nicht einschüchtern“
An dieser Stelle soll laut Plänen der politisch Verantwortlichen in Petingen ein Wellness-Hotel entstehen. Mitten in bisher unberührter Natur, sagen Kritiker und versuchen, das Projekt zu unterbinden. Foto: Editpress-Archiv 

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Ein in Rodange (Gemeinde Petingen) geplantes Wellness-Hotel mitten in bisher quasi unberührter Natur ist nicht unumstritten. Eine Bürgerinitiative versucht seit geraumer Zeit, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um dieses Projekt aus Gründen des Umweltschutzes zu verbieten. Bisher erfolglos. Auch die Piraten-Sektion Petingen hat in einem Facebook-Post Bedenken angemeldet und ihre Sorgen ob der von den Gemeindeverantwortlichen in Petingen getroffenen Entscheidung mitgeteilt. Ein Bild des geplanten Hotels wurde hinzugefügt.

Am Dienstag haben die Piraten aus Petingen Post bekommen. Von der Anwaltskanzlei Faltz & Felgen. Die Kanzlei vertritt den für das Hotel zuständigen Bauunternehmer Alleva Enzo Architects. In ihrem Brief fordert sie die Piraten dazu auf, nicht mehr über das Wellness-Hotel in Rodange zu berichten und auch keine Bilder der geplanten Anlage mehr zu veröffentlichen. Der Post auf Facebook müsse folglich gelöscht werden.

Die Piraten aus Petingen finden es „bedenklich, dass ein Unternehmen, welches direkt in einem Bauprojekt impliziert ist, einer Oppositionspartei verbieten will, Kritik auszuüben. Wir empfinden das ganz klar als eine Drohung gegen die politische Meinungsfreiheit und unsere Demokratie.“ 

In einem Presseschreiben teilen die Piraten aus Petingen am Mittwoch mit, „dass wir uns nicht von diesen Versuchen einschüchtern lassen und weiterhin unsere berechtigte politische Kritik äußern werden, weil wir der Meinung sind, dass hier viele Dinge falsch gelaufen sind.“ Sehr bedenklich sei zudem, dass der zuständige Architekt inzwischen auch Teil jener Gesellschaft sei, die das Hotel später betreiben würde. 

Die Piraten haben mit Me Laurant Heisten nun selbst einen Anwalt eingeschaltet, um die Sache zu klären. Ihre Meinung und den Post auf Facebook würden sie weder ändern noch löschen, sagt Piraten-Süd-Abgeordneter Marc Goergen. 

Tola
9. Juni 2023 - 0.16

Ah, ja die NIMBY Leute wieder mal.

Aber jetzt ist sogar die BANANA am Werk.
Build Absolutely Nothing Anywhere Near Anything

Escher
8. Juni 2023 - 11.26

Alleva Enz(i)o architect(e)s ass net de Bauunternehmer mä den Auteur/Architecte vum Projet.