Fr., 25. Juni 2021



  1. Edy Kirsch /

    Dat do ass e bëss’chen eesäiteg, ouni den Engagement vun engem Gerhard Schroeder z. B. géif Nord Stream 2, eng wichteg Saach fir de Fridden an Europa, net gebaut ginn.
    Vertrieder aus der lëtzebuerger Politik bei Mittal, SES, Sistema etc kënne gegenfalls och nëtzlech fir eist Land sinn, vläit souguer indispensabel.
    Ech verstinn awer, datt eng Rei Lenkswieler déi ”Operatiounen” weder verstinn nach guttheeschen.

  2. Alain /

    Karrieregeil sind Politiker alle
    Nur ihr eigenes Wohl,das Volk wird nur ausgebeutet
    Armes Luxusburg,wird von Lügner und Geldhaie regiert.Wenig Einsatz und viel Geld scheffeln,die Devise dieser Leute.Diese sind sich nicht bewusst,dass Ihre Eltern zur Luxemburger Mittelstands Klasse gehörten ,der Reichtum Luxemburgs.Sie machen dieses lang erkämpftes kaputt um Ihr Ziel ,Geld und Profit zu haben.

  3. John Doe /

    Nicht zu vergessen sind (u.a. …) die 250 Millionen Steuergeld an Amazon geschenkt.

  4. Edmée Olinger /

    D’Sozialistesch Parteiën haten nach ëmmer ganz intelligent Lait ënnert hinnen. Déi grouss Betrieber, déi d’international Economie dréiën doën, brauchen och ganz intelligent Lait. Dat déi méi intelligent Lait op hierem Niveau sollicitéieren, kann een hinnen dach nët verbidden.

  5. Grober J-P. /

    Den H. Kirsch mengt also, dat „Lénkswieler“ ze blöd sin fir Verhaalen vun den Krecké, Schneider an Co. ze verstoen!? Firwat soen se dann nët wéi se fir hir AARBECHTER „kämpfen“ an nëtzlech sin? Nordstream 2 gudd fir den Fridden an Europa, an den Monni Trump ass och zefridden?

  6. de maulkuerf /

    super Kommentar, chapeau
    da brauch ech nöt méi vill ze schreiwen, do ass Alles gesoot

    dem Här Schneider seng politesch Astellung ass ultra-libéral ,
    Dir schreiwt, d’Lsap hät d’Dp rechts iwwerhol, dat gesin ech nöt esou, well et an der Lsap och nach Leit gin déi hiierer Idii trei sin an de sougenannte Lenks-Fliggel vertrieden

    den Här Schneider wär besser an der DP gewiecht, ma do wär hien nöt obgefall, an der Lsap hat hee fréie Laaf, mat Gerangels schnell op der éichter Plaatz

    An esou huet d’Lsap sech gespleckt, leider geht öt biergoof, do ass kee Vertraue méi do, well déi lenksdenkend Wieler fannen hier Idii net vertrueden, a maachen d’Fauscht an der Täsch.

    DéiLenk, fänken se nöt op, well déi pösperen och nömme mat
    Öt ass gud dat den Här Schneider déi Décisioun hei getraf huet, den Här Bodry ebenfalls

    Öt ass vläicht déi läschte Chance fir dat d’Lsap sech ernäiere könnt
    Vläicht !?
    de maulkuerf

  7. Leider wouer /

    Ech fannen all Minister deen aus Karrieregrenn sain Mandat net färdeg mecht misst weinst Bedruch um Steierzuehler eng fatzesch Geldstroof kreien an net nach en gellenen Fallschirm… Dess L(SA)P ass wierklech daat Lescht… weder sozial nach fir d Aarbeschter do an elo seier an den Viirstand fir seng asozial Unsiichten geint dei kleng Leit weider durchzeboxen…. Wann Gier en Gesiecht hätt…

  8. Jeannot /

    Dass wii ech emmer soen wann wahlen sin lecken se alleguer owes am arsch an moies rennen se eis mam fouss an den arsch awer de wieler ass nach emmer net gescheit gin an sou geet et erem firun

  9. Obi-Wan /

    Das mutmaßliche Verhalten des Wirtschaftsministers ist eine logische Konsequenz aus der Entwicklung der LSAP weg von einer Partei, die sich für soziale Fragen einsetzt, hin zu einer Partei der Beschützer der Wohlhabenden. Leider ist diese Entwicklung auch beim OGBL festzustellen; und einem weiteren schleichenden Abbau der sozialen Errungenschaften der letzten 100 Jahre steht nicht mehr viel im Wege.

  10. tarzan /

    weiss noch jemand warum die Herrn Krecké/mittal und Lux/staatsrot diese posten bekamen?

  11. Clemi /

    ich denke nicht dass E.Schneider so blöd, um es mal salopp zu formulieren, ist wie hier beschrieben. auch hat er noch ein paar projekte vor der brust. wenn er wirklich anfang 2020 geht und sofort einen job in der privatwirtschaft annimmt, nehme ich das natürlich zurück, schliesse mich dem geschriebenen an und sage: erbärmlich herr Schneider, das hätte ich nicht von Ihnen gedacht. der letzte politische visionär luxemburgs, mit cojones, und letzten endes dann doch nicht anders als alle anderen 08-15-politiker die nur noch von einem wahltermin bis zum nächsten denken …

  12. Schwickert Fred /

    Nicht nur ein mutiger, aber auch und besonders ein realistischer KOMMENTAR. Chapeau Herr Haas.
    Habe schon lange solch objektive Analyse ihrer Zeitung vermisst.
    Zu Zeiten von John Castegnaro und Alvin Sold wäre ihr Artikel sicher nicht im LSAP – OGBL – TAGEBLATT veröffentlicht worden !

  13. Scholer /

    Häer Kirsch, ech gesin net woumat Nordstream dem Fridden an Europa déngt. Et ass en Projet den eenzeg alléng dem Goss déngt. Wat elo Mittal ungeet, hun mir gesin mat wat fir enger verluchener Taktik zu Dideléng d’Wierk un den Mann bruecht hun, trotz engem Häer Krecké am Verwaltungsroot.D’SES gehait och keen gudd Bild op ons Letzebuerger , huet dat dach en esou béisen Nogeschmach vun sech d’Häenn bluddeg maachen an matschelleg sin um Misäer an der Welt. Esou wéi mir bekannt ass , dréit des Firma dozou bai dat Drohnen hir Zieler net verpassen an aner militäeresch Aktiounen gudd geléingen. Ech hun emmer en opend Ouer fir eppes baizeléieren oder gesot ze kréien wou ech vlaicht falsch leien. Wou ech mir awer honnert Prozent secher sin ass dass d’Politik, d’Parteien an hir Politiker den Bueden ennert den Féiss verluer hun , an nach just Eegeninteresse zielen. D’Politik an d’Intelligenza reecht sech iwwert d’Opkommen vun dem rietsen Spektrum op. Dat sie selwer sech dat brongt Gespenst erungeziicht hun ,den Bierger sprech den Wieler emmer méi d’Vertrauen verluer huet, gesinn se net an , an klappen mat décken Téin op déi Bierger , déi net mam gellenen Läeffel am Mond gebuer sin, denen och vlaicht den interlektuellen Hannergrond feelt ,d‘riets Gefor anzeschäetzen . An lossen mer éierlech sin , d’Zukunft wäert fir d‘Vollék net roseg sin, d’Vollék get mat emmer neien Taxen an Steieren un d‘Lénkt geluecht an d’établéiert Politik fellt sech weider den Beidel .

  14. de Schmatt /

    Duerchsichteg wéi Bullettenzopp. Deen Här weess, dass ët bei deenen nächste Walen nach méi d’Baach erof geet. Duerfir mech hi sech virdrun aus dem Stëps. En opportunistesche Quereinsteiger!

  15. den Idealist /

    Erinnert irgendwie an Judas. Der war doch auch ein Verräter? Aber wie kann man eine Sache verraten, hinter der man nie wirklich gestanden hat? Opportunisten sind immer rücksichts-und skrupellos nach dem Motto : “ was kümmern mich meine Aussagen von gestern?“

  16. Erny /

    Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Sie sichen sech en Platz wou se hier Mega Peien och ouni Wahlen nach kënnen behalen. Den Haer Bodry kuckt fir an den Staatsrot an den Haer Schneider deen esou vill Sozialist ass ewei mein Hond mecht sech erem bei engen Patron ennnerdaag nodeems en Millounen an den Sand ( Weltall) huet.

  17. de Schmatt /

    @Jeannot. Dat ass genee datselwecht op kommunalem Plang. Generaliséieren ass allerdengs falsch, well ët ginn och haut nach, wéi iwwerall, Politiker déi ët éierlech mengen a fir eng Saach astinn. Bei deene Politik kee Selbstzweck ass! Sou ee war z.B. deen haut verstuerwene fréieren Escher Buergermesschter François Schaack.

  18. ROSALUX /

    Herr Haas, ich finde, dass Ihr Artikel doch starker Tobak ist. Normalerweise ist das „tageblatt“ doch immer darauf bedacht sehr ausgewogen zu sein und hat sich, in der Vergangenheit, auch nie gescheut die Artikel seiner Leser mit einer seeeehr strengen Zensur zu belegen.Etienne Schneider, der wohl fleissigste und dynamischeste Minister der Gambia-Regierung hat jedes Recht der Welt seine berufliche Zukunft selbst zu bestimmen. Und schliesslich sagt der Mann nur was er tut und tut was er sagt; eine rare Eigenschaft in der luxbg. Politik. Ihm jetzt Verrat(an wem ?) zu unterstellen ist eine Unverschämtheit. Und historisch gesehen illustriert Ihr Liebknecht-Spruch nur das Dilemma der deutschen Sozialdemokraten, die vor dem 2.Weltkrieg zwischen der extrem-linken und den Nazis aufgerieben wurden. Viele Sozis haben das übrigens nicht überlebt….

  19. de Ben /

    @Edy Kirsch. Gerhard Schröder ist der Opportunist schlechthin, also ein denkbar schlechtes Beispiel für einen engagierten Politiker ohne Hintergedanken!

  20. Der fröhliche Steuerzahler /

    Linker Politdiskurs dient dazu, Eigeninteressen von Egomanen auf ihrem Weg hin zu hochbezahlten Spitzenämtern rhetorisch so einzukleiden, dass sie als allgemein nützlich verkauft werden können. War so, ist so und wird immer so sein.

  21. Robert Soisson /

    Alles begann, als die SPD 1914 die Kriegskredite stimmte und damit den 1. Weltkrieg überhaupt erst möglich machte. Über 100 Jahre und abermillionen Tote danach hat Schneider nichts besseres zu tun als ein fürstliches Gehalt bei ARCELOR (falls es stimmt) einzustecken (ARCELOR = Stahl = Waffen = Krieg).

  22. Jangeli /

    Daat dooten ass Lug an Bedrug um Wieler,
    méi knaschtég an dreckég kann d’Politik nëtt sinn,
    alles pur Arroganz an ekelhaft Behuelen,
    wielen ginn ech guer nëtt méi,muss och nëtt.
    Esou Leit dierften nie Politiker sinn. Armséleg.

  23. den Idealist /

    Leider scheinen unsere Politker nichts aus der Vergangenheit gelernt zu haben. Diese Null an Deontologie und Ethik öffnet den Populisten und Rechtsextremisten Tür und Tor. Und wenn die an die Macht kommen, wird es nur noch schlimmer!

Kommentieren Sie den Artikel