Fr., 25. Juni 2021



  1. Laird Glenmore /

    es geht nur noch um Geld wen interessieren denn die kleinen Unternehmer wenn die Besitzer von Immobilien ihre Objekte teuer verkaufen können um sich die Taschen voll zu machen, ein größeres Problem sind die leer stehenden Objekte die als Spekulation anlagen gesehen werden oder große Gebäude die sogenannten Erbengemeinschaften gehören die sich unter einander nicht einig werden weil einer dem anderen nicht das schwarze unter dem Fingernagel gönnt, es ist nur noch die GIER nach noch mehr Geld was die kleinen kaputt macht weil man sie bewußt in den Ruin treibt, in diesem Punkt hat sich unsere Regierung und auch die größeren Gemeinden nicht gerade mit Ruhm bekleckert auch da ist die GIER nach Gewerbesteuer größer als der Verstand., scheiß auf den Kleinunternehmer soll der doch schauen wie er klar kommt und seine Familie ernährt. Mir wird übel wenn ich sehe mit welcher Gewissenlosigkeit Existenzen vernichtet werden.

    • L.Marx /

      @Laird Glenmore: Zitat: Von den Geschäftsleuten (…) hat niemand zu hohe Mieten als das größte Problem genannt. Aber Sie haben natürlich Recht. Schuld an der Misere des Einzelhandels sind Regierung und Gemeinden. Warum auch treiben diese den Ausbau des schnellen Internet in Luxemburg derart schnell voran, dass man mittlerweile als Kunde, selbst aus der letzten Ecke des Landes , aus purer GIER heraus etwas am Arsch der Welt bestellen kann, nur weil es dort ein par Cent billiger ist als beim Händler um die Ecke.

      • Laird Glenmore /

        hat niemand zu hohe Mieten als das größte Problem genannt
        Ich auch nicht, das Problem liegt wahrscheinlich daran das die Regierung und die Gemeinden schnell und viel Geld verdienen wollen ohne großen Einsatz.
        Dieses Phänomen sehe ich jeden Tag in Esch / Alzette.

  2. Mensch /

    Die Geldgier unserer diversen Regierungen hat dazu geführt, dass wir, gemessen an den Wohnungspreisen (eine Wohnung braucht jeder, nicht jedoch unsinnige Dinge die man nachgeworfen bekommt) innerhalb der letzten vierzig Jahre viel ärmer geworden sind. Eine Mitschuld tragen all jene die dem Geld nicht wiederstehen können und Grundstücke oder Immobilien für immer mehr Geld an Immobilienhaie oder ausländische Millionäre verkaufen. Es wird wohl irgendwann so sein, dass reiche Ausländer die Immobilien kaufen, es an ihre eingeflogenen Landsleute vermieten und die Einheimischen sich dünn machen müssen …

    • Laird Glenmore /

      Exakt, dem nächst sind wir die Exoten in unserem eigenen Land weil alles andere überhand nimmt.

      • Laird Glenmore /

        Genau die Insulaner wohnen auf dem Festland weil die Mieten zu teuer sind und müssen jeden Tag zur Arbeit pendeln, genau wie hier, es ist mehr als traurig wenn die GIER überhand gewinnt und die eigenen Leute vertreibt.

  3. Jang /

    Kleinunternehmen sind nicht mehr gefragt,
    ausser man findet niemanden mehr für korrekte
    Dienstleistungen,dann sind diejenigen noch gut genug.

  4. Reuter /

    Kann nicht sein, in Luxemburg-Stadt kann man eine Kathedrale für 2500€ im JAHR mieten.

    Wenn Sie weniger Verkaufsfläche brauchen, einfache Kirchen sind für 1500-2000€ pro Jahr zu haben.

    • Laird Glenmore /

      Super Idee im Sommer schön kühl und im Winter Heizkosten die einem den letzten Cent aus der Tasche ziehen und die anderen Nebenkosten sind wahrscheinlich auch nicht zu verachten.
      Ich hätte gerne eine kleine Kirche in Holland und/oder Frankreich werden Kirchen an Privatleute verkauft.

Kommentieren Sie den Artikel