So., 29. Mai 2022



  1. HTK /

    „..dass Ausländer den nationalen Ligen guttun, das Niveau in den Trainingseinheiten erhöhen, die Entwicklung der jungen Spieler fördern und damit letztendlich der Nationalmannschaft helfen, besser zu werden.“ Alles richtig. Nachteil: Vereine die keine zuverlässige Geldquelle haben werden für immer im Nirgendwo verschwinden.Und wenn sie einmal das eine oder andere Talent „aufgezogen“ haben wird es vom großen Verein weggekauft.
    Aber das ist wohl die Entwicklung. So dümpelt die luxemburger Nationalelf seit Äonen in der Drittklassigkeit.Bei anderen Mannschafts-Sportarten ist es wohl ähnlich.Sobald über die Landesgrenze hinaus zum Spiel und aus. Einzelkämpfer/Innen machen da eine Ausnahme.So hatten wir einen Franz,Gaul,Schlecks & Co im Radsport,eine Chinesische Luxemburgerin im Tischtennis oder einen Österreichischen Luxemburger im Schisport. Ich erinnere mich an ein Foto vom damaligen luxemburger Fußballchampion Grevenmacher. Da war ein hellhäutiger Spieler dabei das war der Torwart und der kam aus Differdingen.Dass die einheimische Jugend dabei meist auf der Reservebank versauert wird akzeptiert.
    So wird ein FC Bayern für die nächsten Äonen Meister werden weil er sich einfach die besten Spieler einkauft. Frustrierend gell!? Aber es gibt ja noch Barcelona,Madrid & Co.

  2. Filet de Boeuf /

    Globalisierung ist was Schönes. Es zeigt dir jeden Tag, dass Geld wichtiger ist als deine Herkunft.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos