Fr., 18. Juni 2021



  1. roger wohlfart /

    So lange man denken kann, gab es immer Menschen, die sich auf Kosten anderer bereicherten. Diese Gier nach immer mehr scheint in der Natur des Menschen zu stecken. Geld bedeutet auch Macht und Prestige. Das wird sich wahrscheinlich nie ändern. Allerdings macht Geld nicht unbedingt glücklich, aber die Einstellung gegenüber dem schnöden Mammon hat viel Leid über die Menschheit gebracht. Wäre der Reichtum gleichmässig über die Welt verteilt, bräuchte niemand im Elend zu leben. Aber allein der Gedanke daran ist pure Utopie. Leider!

Kommentieren Sie den Artikel