Do., 24. Juni 2021



  1. Jos. Reinard /

    Nicht später als heute, habe ich ein Schreiben an unsere 60 Parlamentarier/innen verschickt, mit der Bitte sich
    folgende Videobeiträge anzusehen; (einfach im Suchfeld eingeben) unter

    5gapokalypse-das ausrottungsereignis – ein Film von Sacha Stone (1:18:51)
    5G-die Gefahr für die Zukunft – Gespräch zwischen Ulrich Weiner u. Prof.Dr.Klaus Buchner (1:05:14)
    5gspaceappeal.org – Internationaler Appel

    diese, und der erst gestern veröffentliche Vortrag bei den Seegesprächen von Prof.Dr.Klaus Buchner (1:11:40)
    bei youtu.be/rTg6kYwcD0 empfehle ich allen, unserer Zukunft zu liebe sich anzuschauen. freundlichst

  2. Jacques Zeyen /

    Was kommen muss wird kommen. Erinnern wir uns noch an die Hysterie als die ersten Funkantennen für Mobiltelefon aufgestellt wurden? Nein.Im Gegenteil,wir ärgern uns wenn wir in ein „Funkloch“ fallen und wir haben keine „Connection“. Auch das Wohnen unter Starkstromleitungen war lange ein Thema. Ohne GPS unterwegs? Undenkbar. Und schon haben wir uns an den nächtlichen Satellitenhimmel gewohnt. Der Stromanbieter liest seine Daten über Funk bei uns ab?? Sauerei.In höchstem Maße krebserregend! Wirklich? Von Krankheitsfällen wegen einer Funkantenne in Deutschland hatte ich schon erzählt. Clou! Die Antenne war noch gar nicht in Betrieb.

  3. ronald /

    Elo kommen, no 10 Joer déi éischt duerch Haendystrahlung konfirméiert Kriebsfäll virun d’Gerichter (keng FNews). An Schoulen quiesch iwert dWelt ass Tendenz den Wifi/Wlan ze desinstalléieren. An wat machen mir hei am Land, (5Joer hannendrann zur Entwëcklung) hei gëtt en installéiert vir dass Kanner ob ipad léieren kënnen. G3 an G4 ass mol nach nët optiméiert, den Glasfaser ass iergendwou an der Entwëcklung vergiess ginn??? (et geet net duer d’Stroossen obzerappen an dono dat ganzt net unzeschléissen!). G5 ouni konkret onofhängesch Tester (iwert 2-3Joeren minimum!!!!) ass en Verbriechen un der Bevölkerung tout court, fir dat Politiker déi et erlaben mussen gerichtlech belangt ginn, dann geifen der mol e puer ufaenken hiert Gehier anzeschalten!

  4. Garde-fou /

    Jo, mengen deenen aneren Kommentairen brauch een neischt beizefügen. Den Problem hautdesdages ass, dass d’Grenz tëschend „Fake News“ an „alternativ Medien“ kleng ass, an den Mainstream/d’Politik awer oft an schnell mam Terme „Fake News“ ronderem schéisst fir ze diskreditéieren. Grad ewéi den Argumentaire „Neen, et faalen keng Villecher vum Himmel“… -> direkt een extremt Argument, an och nach een lächerlecht dobei: an der Rhetorik een gaeren benotztend Verfahren fir „déi aner Sait“ lächerlech ze machen. „Villercher stiewen net“ heescht awer nach net, dass et net een Impakt op den Kierper kann hunn (an och hei gëllt et kuerz an langzeit ze kucken).
    Mais ech mengen, d’Mme Reding hëllt d’Suegen vun den Bierger jo ganz serioes. Et ass jo net esou, wéi wann si am gleichen Otemzuch schonn direkt vunn 6G schwätzen géif an bemängelen géif, Letzebuerg wier am Hannertreffen…

  5. Astrolix /

    “ Sie müssten aber dem Menschen dienen und dürften Mensch und Umwelt nicht schaden. Dem Vorsorgeprinzip zufolge müsse festgestellt werden, ob 5G schädlich ist, bevor es zum Einsatz kommt.“ Das ist doch wiedermal typisch Politjargon. Jein! hätte man auch sagen können. Also sie müssen dem Menschen dienen (warum macht man das denn wohl) und dürfen nicht schaden (dann würde man es wohl nicht machen). So kann man etwas sagen ohne sich festzulegen. Gekonnte Rhetorik.Man war ja dafür,aber auch dagegen.

  6. Erny /

    Wann 5G schiedlech wier, géife mer all no 2min an der Sonn Kribs kréien, déi huet wesentlech méi stark elektromagnéitesch Strahlen wéi sämtleche Mobilfunk.

Kommentieren Sie den Artikel