So., 17. Oktober 2021



  1. Jacques Zeyen /

    „Als Zeichen der Emanzipation
    beginnt bei ihr der Bartwuchs schon.“
    Diese Zeile von Reinhard Mey passt auf unsere „schwarze Witwe “ aus Brüssel.Es fällt schwer aus dem Rampenlicht zu treten und der Jugend Platz zu machen. „Wenn’s am schönsten ist
    soll man aufhören“: sagte einst schon die Dame Astrid Lulling. Wenn die Spitzenkandidaten einer Partei
    wieder aus der Versenkung geholt werden müssen,dann sicher weil es der Partei an Nachwuchs mangelt.
    Was eine “ junge“ Regierung zustande bringt haben wir ja die letzten Jahre gesehen. Warum nicht weitermachen
    bevor der alte Mief wiederkommt.

  2. Realist /

    Madamm huet nach ni eppes fir Lëtzebuerg gemaach ausser Lobby fir d’Konzerner wéi déi meescht vun der CSV déi am EU Parlament souzen. Déi Jonk vun der LSAP hunn dat kritiséiert a hu ganz Recht. Ween vertrëtt dann d’Intressen vun de Leit? Ween huet Madamme Reding gewielt?

  3. Irma /

    Sou al gëtt keng Kou. An dat soll Zukunft vun eisem Land sinn?
    Ganz dovun ofgesinn, dass d’CSV d’Vergaangenheet vum Land ass an do sollt bleiwen.

  4. Serenissima en Escher Jong /

    Dei Fra ass eng Lobbyistin, also sollt se aus der nationaler an der EU Politik eraus goen..awer dat mécht se eben net…an conflits d’intérets steiert se och net… hei geet et nëmmen um de Fric wat méi wat besser eben…an de Recht ist das grosse Schweigen eben..

Kommentieren Sie den Artikel