An der GrenzeViel Geduld gefragt: Deutsche Polizei rechnet am Mittwoch und Donnerstag mit erhöhtem Verkehrsaufkommen

An der Grenze / Viel Geduld gefragt: Deutsche Polizei rechnet am Mittwoch und Donnerstag mit erhöhtem Verkehrsaufkommen
Die Polizei rechnet aufgrund der EM-Spiele Frankreich gegen Polen und Ukraine gegen Belgien am Dienstag und am Mittwoch mit erhöhtem Reiseverkehr  Foto: Patrick Pleul/dpa

Am 25. und 26. Juni wird mit einem erhöhten Reiseaufkommen an den Grenzen von Frankreich, Belgien und Luxemburg zu Deutschland gerechnet. Das teilt die Bundespolizeidirektion Koblenz am Montag mit. Grund dafür: Die beiden Fußball-EM-Spiele Frankreich gegen Polen am Dienstag in Dortmund und das Spiel der Ukraine gegen Belgien am Mittwoch in Stuttgart.

Vor allem auf den Hauptverkehrswegen nach Rheinland-Pfalz und in das Saarland wird mit erhöhtem Reiseverkehr gerechnet. Die Polizei bittet daher alle Reisenden, sowie Pendler, dies bei der Planung ihrer Reise zu berücksichtigen.

Zudem werden an den Grenzübergängen weiterhin Kontrollen durchgeführt – wenn auch nur stichprobenartig. Diese zielen „insbesondere auf das Erkennen und Verhindern der Einreise von gewaltbereiten Fußballstörern sowie von politisch motivierten Gewalttätern ab“, schreibt die Direktion. Dabei wolle die Bundespolizei jedoch versuchen, den Reiseverkehr nicht zu sehr zu belasten.


Das könnte Sie interessieren:

Deutschland kontrolliert mal wieder an der Grenze zu Luxemburg – Gloden: „Das können wir so nicht akzeptieren“ 

Weiter Stau-Frust auf der Trier-Autobahn – Bis jetzt keine Fußball-Gewalttäter 

Trier-Autobahn: A64-Baustelle wird wieder dreispurig – Grenzkontrollen bleiben

Mehr Fahrspuren sollen A64 ab Mittwoch entlasten – Grenzkontrollen am Anfang der Baustelle

Stau ade? Grenzkontrollen auf der Trierer Autobahn werden ins Hinterland verlagert