So., 18. April 2021



  1. Een den keng Tomaten op den Aen huet! /

    Ich kenne dieses Museum persönlich und ich weiss auch ein bisschen woran es hapert. Zuerst an der Werbung! Es liegt an einer Dorfstrasse wo praktisch nur Einheimische nutzen. Daneben gibt es auf zirka 150 Metern eine Paralelstrasse die von zehntausenden wenn nicht hunderttausenden von Touristen im Jahr befahren wird. Im Ausland gibt es da grosse Beschilderungen die auch sehr wirksam sind, aber für dieses Museum gibt es praktisch gar nichts! Und somit dümpelt dieses ganz interessante Museum in Dornröschenschlaf vor sich hin! Das Potential ist enorm, die Nutzung dieser Stätte ist aber null, null und nochmals null! Dann gibt es meiner Kenntnis nach, Privatleute die sich da in der Verwaltung einmischen und Bremsklötze in den Weg legen! Das Restaurant welches schon von mehreren Betreibern ohne Erfolg betrieben wurde, obschon dasselbe auch ein super Potenzial hat mit seiner wunderschönen Terrasse und dem Ess-Saal, wird auch durch unmögliche Auflagen abgebremst! Es wird höchste Zeit dass der Staat da etwas konkretes unternimmt in Punkto Werbung und Management. Dieses Museum ist eine wunderschöne Perle unserer Moselgegend die in einer dunklen Schublade aufbewahrt wird anstatt ans helle Licht geführt zu werden! Es ist sehr schade für den unermüdlichen Einsatz des Personals welchem durch Missmanagement den verdienten Erfolg gestohlen wird!

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen