Mo., 26. Juli 2021



  1. Nomi /

    Gett hei den naechste Voelkermord geplangt, Hr Erdowahn ?????

    Hoffen datt di international Kommunitei’t ob Zack ass !!!!!!

  2. luc jung /

    Des Keier verdengen d’Kurden oppen europäesch Hellef. KURDISTAN FIRST.

  3. Macht /

    Géif de Mann gros an d’geschicht agoën wa en de Kurdenproblem géif léisen. Mee nee, aplaz féiert en eng Machtpolitik déi zu näischt féiert.

  4. pierre dirkes /

    Ee vereenegt Kurdistan mat 28 000 000 Kurden ass fir de Fridden am M/O an Europa méi wichteg wéi gudd Relatiounen mat dem Iran, der Tierkei, Syrien a Russland. Den Iraq ass söit längerem d’accord mat engem onoofhägege Kurdestaat am Norden vum 2 Stroumland, wëll d’USA dat esou wöllen an ass och gudd fir Iraq!

  5. H.Horst /

    Es war die Erdogan-Türkei die bereit war in Kobane , in Sichtweite der türkischen Grenze, die kurdische Bevölkerung dem IS zu überlassen. Es waren Kurden-Milizen und US-Luftangriffe die ein ethnisches Massaker verhinderten. Es war nicht die türkische Armee die den IS aus dem Sindschar-Gebirge verdrängte und dem Genozid an den Jesiden (Teufelsanbeter) beendete. Auch hier waren es Kurdenmilizen. Die einst so mächtige türkische Armee hat beim Vorstoss auf syrisches Gebiet militärischen Dilettantismus an den Tag gelegt weil ihre Offiziere bei Säuberungswellen durch linientreuen aber offensichtlich unfähigen Ersatz abgelöst wurden. Die osmanischen Visionen Erdogans führen ins verderben.

Kommentieren Sie den Artikel