Mo., 20. September 2021



  1. Serenissima en Escher Jong /

    Herr Erdogan macht eben was er will und die EU schaut zu…und babbelt drauf los….die Frage ist nur ob die USA es zu lassen werden dass die Türken die Kurden vernichten könnten und ob die Russen nicht mal eingreifen und die Türken mal stoppen würden, auch die Syrer wollen keine Türken im Lande haben…einer muss ja den neuen Sultan am Bosporus in die Schranken verweisen…..sonst wir er noch größten wahnsinnig und wird das osmanische Reich wieder entstehen lassen….

    • KTG /

      Die Russen haben ihre Militärberater in der Gegend um Afrin abgezogen, wie ja auch im Artikel steht. Putin weiß, dass er keine Möglichkeiten hat, um Erdogan zu stoppen, ohne einen Weltkrieg oder zumindest einen gewaltigen Flächenbrand zu provozieren, der den ganzen Nahen Osten erfassen würde. Das wiederum weiß auch Erdogan. Die Sache geht also mit der Billigung der Russen durch. Die USA haben ihrerseits leider den falschen Präsident gewählt und sowieso dort aktuell nichts zu melden. Sollte die Sache in Afrin für die Kurden in die Hose gehen (was zu erwarten ist, dafür fehlt es ihnen an Schlagkraft), bleibt nur zu hoffen, dass die beiden anderen kurdischen Gebiete in Nordsyrien nicht das gleiche Schicksal ereilt. Dort sind zwar sowohl Russen als auch die USA präsent (in Afrin nur die Russen), das dürfte allerdings die Türken nicht stoppen, zumal sie auch dort bereits eine Offensive angekündigt haben, vor allem auf Manbidsch.

  2. Scholnier /

    Den Politikern für die Zukunft ins Buch geschrieben:“ Solch Agressor wie die Türkei gehört nicht in die EU.“ Die Politik der Türkei entspricht nicht den Gepflogenheiten in Europa. Hat man bisher die Menschenrechtsverletzungen, der Pressefreiheit, der verbalen Entgleisungen hingenommen, kann nicht sein ,daß wir wegschauen, wie ein Volk der Kurden durch türkische Bomben und Kugeln dezimiert wird. Diese Kurden haben an der Seite der EU,USA gegen den IS gekämpft, wobei die Türkei sich nicht gerade rühmlich verhalten hat.( siehe Aussage von Herrn C.Özdemir am Wochenende). Kann unsere Politik dieses Abschlachten der Kurden mit ihrem Gewissen vereinbaren? Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, er kann gehen.

  3. Jang /

    EU kann meiner meinung nach nicht eingreifen,
    sonst sind die Waffengeschäfte zunichte,
    alles korrupte Machenschaften,egal wie sie heissen.

    • KTG /

      So einfach ist es auch wieder nicht. Die EU könnte zwar was machen, allerdings wäre die Türkei dann als Anwärter endgültig weg. Das wäre zwar einerseits folgerichtig, andererseits hätte man dann das letzte Verhandlungspfand gegenüber den Türken verloren, zumal die ja auch Millionen von Flüchtlingen aufgenommen haben. Die NATO ihrerseits kann sowieso nicht angreifen/eingreifen, da die Türken auch in der NATO sind, man also gegen den eigenen Verbündeten vorgehen müsste. Sollte der dann auch noch einen Bündnisfall ausrufen, müsste man sich im Prinzip selbst bekämpfen, zumal die beiden östlichen Kurdenregionen ja auch bereits massiv mit amerikanischen Waffen ausgerüstet wurden (nicht nur die Türken!). Am meisten könnten noch die Russen tun, der EU, der NATO und den USA sind halt eben ein wenig die Hände gebunden. Die Russen selbst sind allerdings nicht daran interessiert, da sie selbst in Süd-Aleppo und in Idlib zu tun haben. Dort läuft nämlich gerade eine riesige Offensive zusammen mit Assad, um Idlib in Stücke zu schneiden.
      Die Strategie der Russen selbst ist relativ klar, nämlich dass das Assad-Territorium erst mal nicht mehr wie ein Flickenteppich aussehen soll, bevor man sich dann mit den mit aufgelösten Enklaven nicht mehr beschäftigten Truppen an den Randgebieten an die Arbeit begeben kann.Als nächstes kämen deswegen sowieso erst mal die Vororte von Damaskus dran. Und im Osten sitzen immer noch die „IS“-Terroristen. Ohne die Offensive der Türken hätten die Kurden das linke Euphrat-Ufer nämlich von dessen letzten Überresten befreien können. Und dann ist da immer noch Daraa im Süden an der Grenze zu Jordanien.

  4. Peter Mutschke /

    Wer sich mit der Türkei anlegt ,legt sich mit der Nato an.Das weiß jeder.Es bedarf schon einer maximalen Verzweifelung oder so was wie Todesmut.Übet Erdogan kann man sagen was man will.Dumm ist er nicht.

Kommentieren Sie den Artikel