WasserbilligTrier-Autobahn: A64-Baustelle wird wieder dreispurig – Grenzkontrollen bleiben

Wasserbillig / Trier-Autobahn: A64-Baustelle wird wieder dreispurig – Grenzkontrollen bleiben
Stau auf der A64 in der vergangenen Woche Foto: Tageblatt

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Drei Spuren für Pendler: Bauarbeiter richten „voraussichtlich gegen Ende der dritten Juni-Woche“, also Ende dieser Woche, wieder eine „Wechselverkehrsführung“ ein. Das erklärt die für die Baustelle zuständige Autobahn-GmbH gegenüber dem Tageblatt. Die Wechselverkehrsführung soll Pendler entlasten: Morgens führen zwei Spuren in Richtung Luxemburg und eine nach Trier, nachmittags ist es umgekehrt. 

Derzeit läuft der Verkehr in beide Richtungen auf nur jeweils einer Spur. Grund dafür ist derzeit aber nicht die Langzeitbaustelle, während der bis Ende 2029 die Fahrbahn auf der A64 erneuert wird. Sondern ein Hangrutsch. Ende Mai war wegen der starken Regenfälle die Böschung am Rande der Autobahn ins Rutschen geraten. Deshalb musste „entlang der Schadstelle am Fuß des Hangrutsches eine Auflast aus rund 3.500 Tonnen Gesteinsbrocken errichtet werden“, wie die Autobahn-GmbH erklärt. Während dieser Arbeiten blieb der Fahrstreifen in Richtung Trier vorerst gesperrt. 

Weiterhin macht die Bundespolizei jedoch vor dem Hintergrund der Fußball-EM an der A64 Grenzkontrollen. „Die Kontrollstelle der Bundespolizei wird nach der Freigabe der bewährten Wechselverkehrsführung an den Beginn der Baustelle verlegt“, heißt es von der Autobahn-GmbH. „Dies wird vermutlich auch weiterhin zu Verkehrsbehinderungen im genannten Streckenbereich führen.“