Sa., 24. Juli 2021



  1. Serenissima /

    Ist dieser Mehraufwand denn wirklich notwendig gewesen, die Tramschienen hätten doch wirklich nicht gestört die jährliche anfallende Schobermesse wie immer dort abzuhalten…sonst sollte man doch einfach dieses Messe auf den Kirchberg Plateau verlegen, viele Anrainer würden das auch wohl begrüßen..wegen dem verursachten Gestank und Lärm…

    • K1000 /

      A soss geet et ?
      T‘ Schouberfouer get et seit 1340 !!!!
      An dei soll plenneren weinst dem Bausch sengem idioteschen Tram ???
      NIEMOLS !!!

      • PS /

        FEt kéinnt een se jo och nees op d’Gréisst vun der Fouer vun 1340 zerecksetzen dann brauch en net d’Schinen zouseschëdden.

      • Atze Vendskranz /

        Et ass net dem Bausch säin Tram, d’Chamber huet dee Projet 2006 ugeholl. War de Bausch do Minister?
        A bis 1610 war d’Schueberfouer um Hellege Geescht. Deemols konnt se plënneren, firwat dann net elo?

      • Romain K /

        @K1000 : Vielleicht wier et och mol besser seng Ausdrocksweis ze zähmen an weisen dat een awer nach bessi Manéieren fier seng Emwelt an Matmenschen huet. gell dier. Wann een iwert een Mensch schreiwt deen een net selwer kennt dann soll nach emmer den ‚Haer‘ virdrunn kommen…egal fier wien et ass oder ween et ass. An deen ‚idiotischen Tram‘ ass jo awer net vum Här Bausch erfonnt gin,mee et wuer on Chamber déi den Tramprojet 2006 gestemmt huet. Et ass just un déenen verschiddenen Ministeren duerno fier déen Projet emzestzen.

        • K1000 /

          @Romain K : Zu de Manneiren geheiert och ze probeieren sech gramattikalesch richtech auszedrecken. Wien ech Här nennen entscheeden nach emmer ech.

          • KTG__ /

            Wer im Glashaus sitzt… Der Spruch ist auch bei K1000 genau richtig.

      • De Jang /

        Traditioun ??
        Raus aus dem Zentrum op eng Plaatz wou kee belästegt gett.
        Den Tram ass nujee Blödsinn a mengen Aan.
        Mat deenen verpeiltenen Nikki’en (Regierung), kannsde och net vill erwaarden.

        • KTG__ /

          Och „De Jang“ weess net, datt den Tram vun de 4 grousse Parteie gewollt ass. Firwat gëtt hien also just dëser Regierung d’Schold? A wat genee wëllt „De Jang“? Datt den Tram erëm fortkënnt an eng Autobunn mat 10 Spuere queesch duerch d’Stad gebaut gëtt?

  2. Francoise Louschetter /

    Dat nächst Joer verschwent den Tram net méi, mee en Deel vun der Fouer.

  3. Jet Competition /

    Und wenn Ihre Oma über die Schienne fällt, lieber Serenissima, was dann?ß

      • KTG__ /

        Oder muss aufgehoben werden und verklagt dann mal eben die Stadt Luxemburg. Nein, danke.

  4. Jean /

    Damit wurde meine Sorge bestätigt dass die Tram nicht verschwindet…zumindest noch nicht.

  5. Paul /

    Kaum sind sie gelegt, da verschwinden die Schienen der Tram auf dem Limpertsberg unter einer dicken Teerschicht. Ist das das Ende der Hauptstadt-Tram?

    Waat wunnen ech an engem glecklechen Land, wou d’Bauen vun enger Tram Number One op der permamenter Tagesourdnung ass…………
    Et kéint een elo nach all Tram no endem member vun der grossherzoglecher Familll nennen.
    Dann wären mer fein eraus.

  6. Jek Hyde /

    Et gin 2 lästeg an iwerflësseg Sachen um Lampertbierg. 1) d’Fouer an 2) geschwënn den Tram

  7. MartyMcFly /

    Man hätte die Sache auch anders len können:
    Auf dem Boulevard de la Foire den Autotunnel der Kreuzung Rond Point Schumann unterirdisch verlängern bis zur Place de l’Etoile. Zur Belüftung des Tunnels Kamine höher als die Häuser und eine Motorabschaltpflicht bei Stau im Tunnel. Darüber eine Tram-tragfähige Betonplatte und darauf die Tramschienen bis zur Place de l’Etoile. Schäfferallee wäre in dem Fall komplett frei geblieben für die Fouer.

    • KTG__ /

      Die billigere Alternative wäre eine Halb- oder Vollsperrung des Boulevard de la Foire für die Zeitdauer der Fouer.

  8. Norbert Muhlenbach /

    Heller Wahnsinn…….Geldverschwendung noch und noch. Diese Regierung hat es in sich. ABWARHLEN

    • KTG__ /

      „ABWARHLEN“… Ist das eine neue Prozedur? Wer sagt denn, dass diese Abdeckung vom Staat bezahlt wird? Davon abgesehen dürfte diese Abdeckung nicht besonders teuer sein und allemal sicherer als irgendein brückenähnlicher Notnagel.

      Achja, falls „Norbert Muhlenbach“ eigentlich „Abwählen“ schreiben wollte: sicher, gerne doch, allerdings hat gerade die CSV der Hauptstadt das Verlangen nach weiteren Tramlinien und möchte dies noch schneller durchführen als nur irgendwie möglich, zumal die CSV-LSAP-Regierung vor der aktuellen Regierung die Tram auf die gesetzliche Schiene (höhö) gestellt.
      Es bleiben für den leidenschaftlichen Tramhasser und Anti-Tram-Anti-alles-Posting-im-Internet-Verfasser also nicht mehr viele Parteien, die sich für einen Baustopp aussprechen können.

    • Cinderella /

      Haer Muhlenbach : Dir soot Geldverschwendung asou hu dir iech scho mol gefroot waat all di Etuden kascht hun di 30 Joer laang gemaach gi sinn fir den Tram . Am nach eppes deemols war de Haer Bausch net Minister . A waat den Tram ugeet dir meckert doriwer a sidd deen 1. dee bei der Dier steet fir eranzeklammen wann en di 1. kéier matt Leit fiert . Dir hudd emmer nemmen ze meckeren . Des Regierung huet méi opweises a 5 Joer wi Paafen awährend 30 Joer also kein Dröss schwaade

      • KTG__ /

        BTB! *schudder*
        Metro! (Merci dofir un d’Rentennäidpartei ADR)

Kommentieren Sie den Artikel