Di., 19. Oktober 2021



  1. Sandrine /

    Wer braucht schon einen “Tiers Payant obligatoire et généralisé”. Es reicht völlig, den Ärzten dies als Möglichkeit anzubieten, dann wird sich schon die Spreu vom Weizen trennen.

    Diejenigen Ärzte, die keinen pekuniären Grund haben dagegen zu sein (zBsp. „convenance personnelle“ nur verrechnen, wenn es sich um eine solche für den Patienten handelt, nicht für den Arzt selbst), werden das System schnell annehmen und auch eine größere finanzielle Sicherheit haben, bezahlt zu werden.

    Die anderen, werden sich von den Patienten fragen lassen müssen, wieso sie denn den TP nicht akzeptieren. Wenn sie dann am Hungertuch nagen, wegen ausbleiben vun „Kunden“, werden sie schon umdenken.

  2. Serenissima /

    Die Regierung sollte nicht lange rumlabern und einfach den „tiers payant généralisé“ einführen, Ärzte die nicht einverstanden sind sollten einfach aus der Abmachung austreten können und dies den Patienten im Voraus mitteilen, ob die dann noch zu diesen Verweigerungs- Ärzten wollen liegt dann bei ihnen…die Rückerstattungs ist sowieso gewährleistet durch die CNS…

  3. Jerry /

    Warum hätte die CSV denn lieber die Diskussion zum Anfang der Legisluaturperiode geführt als jetzt vor den Wahlen?
    Stört es die CEV zu einem Thema klar Stellung nehmen zu müssen?
    Bis jetzt hat die CSV ja schon sehr viel Wahlkampf betrieben, jedoch noch zu keinem Thema eine klare Position genommen.
    Vor den Wahlen ist doch der beste Zeitpunkt, für eine Diskuddion, da der Wähler dann die Partei wählen kann die auch seine Position vertritt. Das ist eigentlich das Prinzip eines Wahlprogramms.
    Oder vertritt die CSV die Meinung, der Wähler solle einfach nur blind eine Partei wählen ohne die politischen Ziele und Ideen dieser Partei zu kennen?

  4. Dofir /

    et ass wichteg fir Leit net all Mënsch huet eng déck Pai , bei enger OP muss ee verschidde Rechnunge vir bezuelen. Leit wou eng Krankheet hunn oft Rechnungen hunn wären frou doriwwer .Dokteren wären och frou , keng Rappelen méi.

  5. Jang /

    Patienten sinn esou wiesou anverstaan datt den „Tiers payant“ soll agefouert ginn.
    Ween sinn d’Patienten,Birger an Wieler vun deenen verschidenen Parteien,
    also nëtt laang do an der Chamber erëmpleischteren,ok a ferdeg.

  6. Jang /

    Tiers payant obligatoire, heescht fier den Dokter dass hien dem Patient eng Rechnung schecken muss fier dei puer Groschen dei den Patient selwer bezuele muss….Eng consutatioun aktuell 43 Euro, 6–7 Euro muss de Patient selwer bezuelen, heescht den Dokter muss dem Patient eng Rechnung schecken fier 7 Euro…
    Een Riesenopwant fier den Dokter, an een grouse Risiko daas Patienten den Deel net bezuelen.
    Beim Kine ass daat eng aaner Geschicht, een Kine stellt vill Rechnungen aus mindestens 8 , dei Somm summeiert sech an EndRechnun dei een Patient kritt fällt demenstprechend heisch aus.
    Den Apdikter mescht bekanntlech keen Kredit…
    Als Dokter bedeit daat, dass een vum Patient an Zukunft verlaangen muss dass den Deel direkt op der Plaatz bezuelt muss ginn (wei an enger Apdikt), well een Dokter hun keng Loscht Rappellen , ze schecken fier 7 Euro Steck…

    • Francis Wagner /

      @Jang: „Als Dokter bedeit daat, dass een vum Patient an Zukunft verlaangen muss dass den Deel direkt op der Plaatz bezuelt muss ginn (wei an enger Apdikt), well een Dokter hun keng Loscht Rappellen , ze schecken fier 7 Euro Steck…“ Wann der bei de Metzler fir 7 Euro Mettwurscht kaafe gitt, da musst Der och direkt bezuelen. Virwat soll dat dann elo op emol e Problem sin, wann ët drëms geet, dem Dokter säin Service ze bezuelen?

  7. Jang /

    Den Dokter ass fier den tiers payant obligatoire, wann Krankekees dei GESAMT Rechnung bezillt, an net just een Deel, waat hescht dass Krankekees mei muss bezuele wei biswell, waat awer och fier de Patient bedeit dass Krankekeesbeiträg antlued ginn (waat am Endeffekt bedeut dass de Patient am End vum Mount manner an de portmonnaie huet).

Kommentieren Sie den Artikel

category = "Politik";