Di., 19. Oktober 2021



    • L.S /

      Ech gesinn och net wat dat eent mat dem aaneren ze din huet …
      Et ass jo och net esou, dass een e Concert lauschtere geet weel e grad soss naischt ze din huet, mee well een deen oder dei Artisten eben gär heiert, da fënnt een och Zait. Ech gi jo net op Siren’s Call well grad de Sting net do ass, oder emgedreit.
      Hei meckere just dei, dei mengen si missten op deene 2 Plazen derbai sin. Da muss een sech eben fir eppes entscheeden.

  1. PopAmsel /

    Wer Sting den Eels vorzieht, hat sowieso die Kontrolle über sein Leben verloren.

  2. de Patrick W. /

    Mir hunn dach vun onsen Politiker geléiert : „Alles ass Komplémentair“.
    Och wann et offensichtlech schärfst Konkurrenz gëtt.
    Op et elo e groussen SUPERMARCHE ass, eng AIRLINE oder KULTUREVENT.
    Alles ass „Komplémentair“. Et wärt sei Client oder Publikum schonns fannen.
    ( Oder och net ) .
    Gesinn net vierwaat d‘ Rockhal elo soll bei den Atelier oder d‘ Philharmonie, froen goen:
    „Därfen mir deen Dag, dat an dat machen ?!
    Siren’s Call war schonns an ass nach oft genuch.
    De STING dogeint kënnt net all Dag.

    • de Patrick W. /

      D‘ Patti SMITH war Nomëttes am MUDAM ( fir e kuerzen Exklusiv Optrëtt ). Owes dann den normalen Programm an der Rockhal. Den „Atelier“ als Organisateur kann jo dem STING eng ähnlech Propose machen. Mëttes 3 Stécker uplugged am Neimenster an Owes den üblechen Programm an der Rockhal….

  3. Rocker /

    Und wieviele Konzerte organisierte „den Atelier bisher“ in der „öffentlichen Einrichtung, die größtenteils mit öffentlichen Geldern finanziert wird“?

  4. Clemi /

    irgendwie lustig, das böse böse weil kommerzielle sting-konzert … als ob atelier sirens call aus purer nächstenliebe organisieren würde!! auch wenn das konzept „anders“ ist (zu sein scheint), eine rote null oder weniger dürfte kaum das erklärte ziel sein … und die lokalen musiker rennen dem line-up von sirens call auch nicht gerade die bude ein. auch wenn der anlass spillschoul ist („können“ hier 2 nicht mehr miteinander?), hat atelier prinzipiell möglicherweise nicht unrecht. die rockhal ist eine kulturelle institution wie die philharmonie, beide sind établissements publics. nur sind die konzerte in der rockhal wohl eher in einen (sehr) kommerziellen kulturbereich zu verorten, mit zudem sehr zahlreichen anbietern und also markt und also konkurrenz und also einer möglicherweise fragwürdigen situation wenn einer der konkurrenten papa staat als anteiligen geldgeber sein eigen nennt. PS: der PR-coup war gelungen, sting kommt und alle reden über sirens call

    • Clemi /

      Nachdem ich mir jetzt noch die tour-daten und -orte auf sting.com angesehen habe: viel verhandlungspielraum hatte die rockhal kaum für das datum. sollte vielleicht auch in die diskussion mit einfliessen …

  5. Jos /

    Et as jo och nach d’fussball-Wm, deen Dag as eng 8-tels Finale, da froe mer lo nach ob d’WM net ka verluecht gin ? Muchado about nothing….

  6. Anne /

    Et vergonnt wirklech kéen dem aneren eppes.Traureg méih as net dozou ze soen.

Kommentieren Sie den Artikel

category = "Kultur";