Mi., 16. Juni 2021



  1. rio /

    Eine Alternative wäre die Autobahn auf zwei mal drei Spuren auszubauen.

  2. Claude /

    Alles nur rein nach Luxemburg, wir bauen noch ein paar Autobahnspuren hinzu und leben fortan in Hochhäusern, alles nur wegem dem lieben Geld! Unsere Nationalsprache wird dann auch Französisch (sowieso…).

  3. Andreas /

    Interessante Idee, allerdings sind die Standstreifen der meisten Autobahnen in Luxemburg deutlich schmaler als eine reguläre Fahrspur, das Artikelbild zeigt dafür ein schönes Beispiel. Diese schmalen Dinger zum Befahren freizugeben könnte zu mehr Verkehrsfluß führen – aber auch zu mehr toten.

  4. Eric /

    Ich bin gegen diese Idee, denn es wird immer dreiste Idioten (vermutlich auch noch am Handy) geben die sich nicht drann halten.
    Für mich Sinnvoller wäre der Versuch den öffentlichen Verkehr zu Optimieren und vor allem irgendwie mit Finanziellen Anreitzen (oder Strafen oder höheren Gebühren) den meisten Leuten den Privatverkehr vergraullen oder sogar so weit zu gehen, dass innerhalb der Stadt nur E-Autos sowie Lieferanten in LKWs unterwegs sein dürfen. Wer in der Stadt lebt, braucht ja eigentlich kein Auto da dieser ja sowieso alles in der Nähe hat oder auf gutes Bus-/Tram-Netz zurückgreifen kann. Wer dennoch fürs Wochenende ein Auto braucht, kann sich eines mieten oder ein Parkhaus/Garage außerhalb der Stadt zur Verfügung haben.
    Eine andere Möglichkeit ist auch bei 2-Spurigen Straßen in einer Richtung, eine Spur komplett den Radfahrer abgesperrt zu geben ->besseres Radnetz sowie weniger Sorge der Radfahrer von Idiot im Auto gefährdet zu werden (weil die meisten Radspuren ein Witz sind)

  5. Johnny44 /

    Eidlen Tank?Wéi ass et dann,wann den E-Auto kee Jus méi huet?Krit deen eng Bonnenote oder och ee Protokoll?

Kommentieren Sie den Artikel