Do., 16. September 2021



  1. Een den keng Tomaten op den Aen huet! /

    Im Iran bahnt sich eine Katastrophe an, an der die EU nicht unschuldig ist! Die Sanktionspolitik beraubt hauptsächlich der Zivilbevölkerung ihrer Existenz. Medikamente, Nahrungsmittel, Technik, Import/Exportverbote führen zu Misere, Krankheiten und Arbeitslosigkeit. Dies wiederum führt zu Bürgerkriegen, Tote, Krüppel Anarchie und humanitären Katastrophen. Das Ergebnis ist dass wieder millionen von Menschen zu Flüchtlingen werden die zu uns in die EU flüchten! Und davon haben wir mehr als genug bei uns. Das heisst indem wir die Sanktionspolitik unterstützen, bestrafen wir uns indirekt selbst! Nur eine sofortige Lockerung der Sanktionen könnte diese Gefahr stoppen! Konflikte müssen diplomatisch geregelt werden. Dieselben die Interesse an der Schwächung des Irans haben, nehmen keine Flüchtlinge auf! Siehe Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien. Alle Flüchtinge kamen zu uns und nicht zu denen die für die Zerstörungen in diesen Ländern verantwortlich waren.

  2. Robbes /

    Das erinnert mich an den Anfang des syrischen Krieges. Wieder wird ein Land, das ein Bollwerk gegen den radikalen Islamismus war, destabilisiert. Es würde mich nicht wundern, wenn dieselben Mächte, die den Irak, Libyen und Syrien durch Aufwiegelei und Waffenlieferungen ins Chaos stürzten, hinter den Ausschreitungen im Iran stünden. Der Iran ist das einzige Land im Nahen Osten, das noch kein anderes Land angegriffen hat. Es hat sich nur in den 1980er Jahren unter immensen Blutopfern gegen die von den USA unterstützte irakische Agression verteidigen müssen.

  3. Mephisto /

    @ Robbes:

    Man kann´s auch anders sehen !

    Würden die Mullahs sich um die Probleme ihrer Bevölkerung kümmern statt den Massenmörder in Damaskus zu unterstützen ginge es dem Iran auch besser. Und was die von Ihnen beschworene Friedfertigkeit Irans anbelangt : Wer mischt im Jemen mit, wer unterstützt die Hisbollah usw?

    Das iranische Mullah- Regime beruht auf Terror und Korruption.
    ( Wirtschaft in der Hand der Revolutionsgarden ).

Kommentieren Sie den Artikel