Sa., 31. Juli 2021



  1. de Schmatt /

    Dieser Polizeiminister ist scheinbar total überfordert und ist schlecht beraten, sich mit der SNPGL anzulegen. Mit den Leuten vom Terrain zieht er allemal den Kürzeren. Da hilft ihm auch seine Redegewandtheit, die er so gerne zur Schau stellt, auch nicht viel.

  2. Ba /

    Der Minister hat Unrecht, die Gewerkschafter haben schon recht und sollten dem Minister nicht nachgeben der ziemlich leichtfertig über die Probleme gehen will…und glaubt wirklich er allein habe recht!

  3. Realist /

    Zum einen sollen Aufgaben abgegeben werden – an Gefängnispersonal und Gemeindebeamte – , um den Personalmangel bei der Polizei zu bekämpfen; gleich darauf wird dann aber behauptet, mit der Rekrutierung neuer Arbeitskräfte sei es auf Dauer auch nicht getan. Ja, was denn nun?
    Ich habe gewiss viel Verständnis für die Probleme unserer Polizei, kann mich aber des Eindrucks nicht erwehren, als ob da jemand sich die Rosinen aus der Polizeiarbeit rauspicken möchte, während alles was als lästig oder dumpf empfunden wird, auf andere geschoben werden soll. Pardon, aber wurde zur Erledigung des lästigen „Schreibkrams“ nicht extra die Laufbahn des zivilen Verwaltungsbeamten bei der Polizei geschaffen? Oder wird dort jetzt auch schon zwischen zumutbaren und unzumutbaren Aufgaben unterschieden? Die ansonsten von den „echten“ Ordnungshütern eher belächelten Gemeindebeamten (hier sind die „Agents municipaux“ gemeint, wie ich vermute), die jetzt auf einmal fürs undankbare Abarbeiten von Bussgeldbescheiden u.ä. gut genug sein sollen, werden sich jedenfalls bedanken! Wie sagte man uns früher als Kinder? „Wanns de keng Loscht méi hues, da so et direkt.“

Kommentieren Sie den Artikel